Ligaerhalt für den FCZ, Sion siegt in letzter Minute

In der 34. Runde der Super League gewinnt der FCZ klar. Basel musste kurz zittern und Sion erzielte einen Last-Minute-Treffer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der FC Zürich entledigt sich der Barrage-Gefahr am drittletzten Spieltag. Unterstützt von gegnerischen Aussetzern und dank drei Toren in fünf Minuten gewinnt er gegen Cupfinalist Thun zuhause 3:0.

Der speziellen Konstellation in der Super League ist es zu verdanken, dass der FCZ mit dem zweiten Sieg in Folge nicht nur die Abstiegsgefahr gebannt hat, sondern auch wieder gute Aussichten auf die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb hat. Vor dem Duell der ebenfalls involvierten Klubs Lugano und St. Gallen vom Donnerstag sind die Zürcher nun punktgleich mit den drittplatzierten Thunern, denen die Hauptprobe für den Cupfinal vom Sonntag gegen Basel gründlich missglückte, die aber mit fortlaufender Spieldauer auch nicht mit letztem Einsatz zu Werke gingen. «Dass wir uns aus eigener Kraft vom Abstiegskampf befreit haben, tut gut. Das Zittern um den Europacup ist ein viel Positiveres», sagte FCZ-Präsident Ancillo Canepa erleichtert.

Entscheid innert 5 Minuten

Die entscheidenden Szenen im Letzigrund spielten sich nach ausgeglichener erster halben Stunde ab, in welcher Thuns Moreno Costanzo mit einem Schuss ans Aussennetz dem Führungstreffer am nächsten gekommen war. Innert fünf Minuten traf der FCZ, bei dem Ludovic Magnin nach verbüsster Sperre wieder an der Seitenlinie mitwirken durfte, dreimal. In der 31. Minute versenkte Benjamin Kololli in seinem 100. Super-League-Spiel an seinem 27. Geburtstag einen Foulpenalty, zwischen der 35. und der 36. Minute erhöhten Stephen Odey und Assan Ceesay nach Angriffen über die linke Seite auf 3:0.

Bei allen Toren halfen die Thuner mit Eigenfehlern mit, ganz besonders beim ersten. Vor dem Penaltypfiff servierte Stefan Glarner Assan Ceesay den Ball mit einem missglückten Befreiungsschlag in den Strafraum, wie es ein Mitspieler Ceesays nicht besser hätte tun können. Spätestens bei Halbzeit hatte sich Thun mit der Niederlage abgefunden, darauf liess auch die Auswechslung von Top-Torschütze Dejan Sorgic schliessen.

Basel gewinnt Hauptprobe für Cupfinal

Marcel Koller sieht vor dem Cupfinal einen FC Basel mit zwei Gesichtern. Die Basler stehen vor einem Kantersieg gegen den lange harmlosen FC Luzern und müssen zuletzt um einen 3:2-Sieg froh sein.

Am Sonntag waren die Basler in Bern von YB stark dominiert worden, am Mittwoch dominierten sie ihrerseits stark. Aber nur bis zur 51. Minute, in der der Faden riss. Noch zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielte Albian Ajeti mit einem Kopfball sein 14. Saisontor zum 3:0, während die Mannschaft von Thomas Häberli bis dorthin keine einzige Torchance hatte. Stürmer Shkelqim Demhasaj benötigte aber nur drei Minuten, um mit mit zwei Toren die Partie wieder offen zu machen.

Trotz des deutlichen Leistungsabfalls in der zweiten Halbzeit schlug Trainer Koller vier Tage vor dem Cupfinal in Bern gegen den FC Thun zwei Fliegen auf einen Streich. Er schonte Spieler wie Luca Zuffi, Fabian Frei und Valentin Stocker und konnte dennoch einen Sieg zur Kenntnis nehmen.

Enttäuschende Luzerner

Drei Tage nach der guten Leistung in dem beim Stand von 4:0 abgebrochenen Heimspiel gegen die Grasshoppers enttäuschten die Luzerner in Basel lange Zeit schwer. Sie spielten in der bestmöglichen Besetzung, brachten aber gegen Basels modifizierte Mannschaft mehr als eine Halbzeit lang nichts zustande. Es war umso erstaunlicher, dass die Luzerner nach dem Doppelschlag von Demhasaj plötzlich viel vifer waren und mitspielten. Luzerns nicht ganz fitter Basler Pascal Schürpf kam nach seiner späten Einwechslung zu einer ausgezeichneten Chance, mit der er den Ausgleich um wenige Zentimeter verfehlte.

Die Luzerner hätten für ihre anfängliche Lethargie in der ersten Halbzeit härter bestraft werden können als nur durch ein Handspenalty-Tor von Zdravko Kuzmanovic und einen schönen Treffer von Defensivspieler Eder Balanta. Kuzmanovic hatte im Cup-Halbfinal beim FC Zürich getroffen, aber in der Meisterschaft war es der erste Treffer des 31-jährigen Serben seit 13 Jahren.

Toma rettet Sion in letzter Sekunde

Erneut zeigt Neuchâtel Xamax in einem wichtigen Spiel Nerven. Bei der 0:1-Niederlage in Sion kassieren die Neuenburger den entscheidenden Treffer in der 93. Minute. Nun wird es wohl doch die Barrage.

Am Samstag hatten die Neuenburger gegen den FC Zürich in der Schlussphase eine 1:0-Führung aus den Händen gegeben. Vier Tage später muss das Team von Trainer Stéphane Henchoz eine noch bitterere Pille schlucken: Statt mit einem torlosen Remis den Abstand zu Sion und dem 8. Platz auf einen Punkt zu beschränken, beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer nun vier Punkte. In der 93. Minute profitierte Sions 19-jähriger Mittelfeldspieler Bastien Toma von der gütigen Mithilfe der Neuenburger Verteidigung und avancierte so unverhofft zum Matchwinner.

Bastien Toma schiesst in der 93. Minute das 1:0 für Sion. (Quelle: SRF)

Xamax liess sich in der letzten Minute eines Spiels, das keinen Sieger verdient gehabt hätte, von einem schnellen Konter des Heimteams überraschen. «Ja, es war vielleicht naiv. Das kann man so sagen», sagte Xamax' Janick Kamber, der vor Tomas Treffer an der rechten Seitenlinie den entscheidenden Zweikampf gegen Jared Khasa verloren hatte.

Xamax mit besseren Chancen

Nicht nur die Niederlage gegen Sion dürfte den Neuenburgern schwer aufliegen, auch die Art und Weise, wie die Partie im Tourbillon verlaufen war, gibt im Hinblick auf das drohende Szenario «Barrage» wenig Zuversicht. Nimmt man die Leistung in Sitten als Referenzwert, muss Xamax die potentiellen Barrage-Gegner Aarau oder Lausanne fürchten. Sion, das keineswegs besser unterwegs scheint als Xamax, dürfte den Kopf nochmals aus der Schlinge gezogen zu haben.

Präsident Christian Constantin hatte dem Heimteam mit einer speziellen Aktion die Angst vor dem existenziellen Duell gegen Xamax nehmen wollen. Er besuchte mit seinen Spielern eine Hängebrücke in der Walliser Gemeinde Saillon. Der Plan des 62-Jährigen ging nicht auf. Denn auch Sion konnte weder seine Angst noch seine Schwäche im Angriff verbergen. Der Sieg und damit die vermeintliche Rettung kam mehr als glückhaft zustande.

Hatte das Heimteam aufgrund der für Xamax charakteristischen Spielweise - massiert in der Abwehr und auf Konter lauernd - die grösseren Spielanteile, musste es den Gästen die besseren Möglichkeiten attestieren. In der 27. Minute scheiterte etwa Kemal Ademi alleine vor Kevin Fickentscher, nach rund einer Stunde ebendieser an der Latte. Sion baute nach ansprechendem Start, der in einem Pfostenschuss von Yassin Fortune (12.) gipfelte, mit Fortdauer der Partie immer mehr ab.

Telegramme

Zürich - Thun 3:0 (3:0) 8727 Zuschauer. SR Erlachner. Tore: 31. Kololli (Foulpenalty) 1:0. 35. Marchesano (Schönbächler) 2:0. 36. Odey (Marchesano) 3:0.

Zürich: Brecher; Nef (59. Sohm), Omeragic (46. Maxsö), Mirlind Kryeziu; Schönbächler (84. Domgjoni), Rüegg, Sertic, Kololli; Marchesano; Ceesay, Odey.

Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues (43. Fatkic), Sutter, Joss; Costanzo, Gelmi, Stillhart; Ferreira, Sorgic (46. Karlen), Spielmann (66. Salanovic).

Bemerkungen: Zürich ohne Bangura (gesperrt), Hekuran Kryeziu, Pa Modou, Untersee, Winter, Aliu, Zumberi (alle verletzt) und Guenouche (nicht im Aufgebot). Thun ohne Hediger, Tosetti, Ruberto (alle verletzt), Hunziker, Schwizer und Righetti (alle nicht im Aufgebot). 43. Rodrigues mit Verdacht auf Hirnerschütterung ausgeschieden. 64. Lattenschuss Odey.
Verwarnungen: 23. Nef (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 30. Sutter (Foul). 32. Spielmann (Unsportlichkeit). 60. Marchesano (Foul).

Basel - Luzern 3:2 (2:0)
20'631 Zuschauer. SR Fähndrich. Tore: 18. Kuzmanovic (Handspenalty) 1:0. 37. Balanta (Cömert) 2:0. 47. Ajeti (Campo) 3:0. 51. Demhasaj (Vargas) 3:1. 54. Demhasaj (Schulz) 3:2.

Basel: Hansen; Widmer (19. Xhaka), Cömert, Suchy, Petretta; Balanta (69. Marchand), Kuzmanovic; Zhegrova, Campo, Bua (92. van Wolfswinkel); Ajeti.

Luzern: Zibung; Kakabadse, Lucas, Custodio, Sidler; Voca, Schulz; Schneuwly (46. Ndenge), Vargas (87. Rodriguez); Eleke, Demhasaj (75. Schürpf).

Bemerkungen: Basel ohne Zambrano (gesperrt), Kalulu (verletzt), Zuffi, Frei und Stocker (alle für den Cupfinal geschont). Widmer verletzt ausgeschieden. Luzern ohne Schwegler, Cirkovic, Knezevic und Juric (beide verletzt).
Verwarnungen: 57. Sidler (Foul), 67. Kakabadse (Foul), 68. Petretta (Foul), 88. Zhegrova (Foul), 74. Voca (Foul).

Sion - Neuchâtel Xamax 1:0 (0:0) 10'000 Zuschauer. SR Hänni. Tor: 93. Toma 1:0.

Sion: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Neitzke, Angha; Zock, Mveng (84. Baltazar), Toma; Fortune (62. Khasa), Itaitinga (61. Adryan); Kasami.

Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Oss, Djuric, Kamber; Doudin, Di Nardo (68. Veloso), Pickel; Nuzzolo, Ademi (79. Pululu).

Bemerkungen: Sion ohne Ndoye (gesperrt), Grgic, Lenjani, Carlitos, Abdellaoui, Morgado, Mitrjuschkin, Raphael, Bamert und Song (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Le Pogam und Serey Die (beide verletzt). 12. Pfostenschuss Fortune. 57. Lattenschuss Ademi.
Verwarnungen: 16. Di Nardo (Foul/nächstes Spiel gesperrt). 20. Mveng (Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 33/85 (88:31). 2. Basel 34/65 (65:44). 3. Thun 34/43 (55:56). 4. Zürich 34/43 (42:48). 5. St. Gallen 33/42 (44:55). 6. Lugano 33/41 (45:45). 7. Luzern 33/40 (49:57). 8. Sion 34/40 (47:54). 9. Neuchâtel Xamax FCS 34/36 (42:60). 10. Grasshoppers 32/24 (28:55). (red/sda)

Erstellt: 15.05.2019, 19:17 Uhr

Artikel zum Thema

GC-Hooligan stellt sich der Polizei

Stefan N. war nach dem Spiel vom Sonntag untergetaucht. Nun befindet er sich in Polizeigewahrsam. Mehr...

GC-Fans beziehen Stellung zum Spielabbruch

Die Störaktion in Luzern sei nicht geplant gewesen, erklärt die GC-Kurve. Und sie distanziert sich von Rassismus-Vorwürfen. Mehr...

Liga spricht Stadionverbote gegen GC-Fans aus

Die Swiss Football League reagiert auf die Vorfälle in Luzern. Fünf Personen werden sanktioniert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...