«Lustenberger ist der Chef auf dem Platz»

Gladbach-Trainer Lucien Favre lobt seinen früheren Schützling bei Hertha BSC vor dem EM-Halbfinal der U-21 gegen Tschechien in den höchsten Tönen.

«Ich wollte ihn schon holen, als ich noch Trainer beim FCZ war» - Favre hält grosse Stücke auf Lustenberger.

«Ich wollte ihn schon holen, als ich noch Trainer beim FCZ war» - Favre hält grosse Stücke auf Lustenberger. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lucien Favre, wie haben Sie die Auftritte der U-21 bisher verfolgt? Ich hatte die letzten Tage viel zu tun, aber für die Spiele gegen Island und Weissrussland habe ich mir kurz Zeit genommen. Was ich gesehen habe, hat mir sehr gut gefallen.

Spieler wie Shaqiri, Sommer, Mehemdi standen bisher in den Gruppenspielen im Rampenlicht. Wie sehen Sie die Leistung von Fabian Lustenberger, der als Staubsauger im Mittelfeld alle Bälle wegsaugt? Er ist ganz klar das Herzstück der U-21. Er ist für mich der Chef auf dem Platz. Vor der Abwehr sorgt er für viel Ruhe und Ordnung.

Sie haben ihn 2007, als Sie Trainer bei Hertha BSC waren, nach Berlin geholt. Es war mutig von Ihnen, einen 19-jährigen Schweizer in die Bundesliga zu holen. Wir brauchten in Berlin Spieler für die Zukunft – so wie Lustenberger. Sein unglaubliches Potenzial hat mich beeindruckt. Ich wollte ihn schon holen, als ich noch Trainer beim FCZ war.

Was sind seine Qualitäten? Fabian ist, was die taktische Reife und seine Spielintelligenz betrifft, einer der Besten in seinem Alter. Leider war er in den vergangenen Jahren immer wieder verletzt. Aber er ist ein unglaublich kluger Spieler und hat sich letzte Saison schnell ins Team der Hertha integriert und seinen Teil zum Aufstieg in die Bundesliga beigetragen.

Von der Physis und seinem Spielstil her erinnert Lustenberger einen an den früheren Nati-Regisseur Patrick Müller. Daran habe ich gar noch nicht gedacht. Aber ja, kein schlechter Vergleich. Beide sind eher schmal gebaut, überzeugen aber mit ihrer unglaublichen Übersicht. Ein Talent, das beiden in die Wiege gelegt wurde.

Lustenberger ist gerade mal 23 Jahre alt und wird im August zum ersten Mal Vater. Hat das einen Einfluss auf seine Leistung? Ich durfte seine Freundin Monique auch kennenlernen. Ich denke, die beiden passen gut zusammen. Vielleicht macht ihn die Schwangerschaft noch reifer, als er sonst schon ist. Vom Typ her war er schon immer ein sehr ruhiger und überlegter Spieler.

Sehr reif ist auch der bisherige Auftritt der gesamten U-21-Nati. Was steckt da für eine Philosophie dahinter? Das ist ganz einfach. Die jungen Spieler versuchen Fussball zu spielen. Sie probieren, kombinieren und gehen mutig nach vorne.

Wem schauen Sie lieber zu, der A-Nati oder der U-21? Beide gefallen mir sehr gut. Ich begrüsse es sehr, dass Ottmar Hitzfeld die jungen Spieler gegen England ins Team berufen hat. Was mich bei der U-21 beeindruckt, ist, dass vor allem die Offensive mit Mehmedi, Emeghara, Gavranovic und Ben Khalifa international überdurchschnittlich stark besetzt ist.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 22.06.2011, 15:21 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer U21 trifft im Halbfinal auf die Tschechen

Die Halbfinals der U-21-EM in Dänemark stehen fest: Die Schweiz spielt gegen Tschechien, während Spanien gegen Weissrussland antreten wird. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete laufend von den Partien der Gruppe B. Mehr...

Grosse Gefahr

Porträt Tschechiens 1,94 m langer Stürmer Tomas Pekhart schoss als Joker die Engländer aus dem EM-Turnier und strotzt vor dem Halbfinal-Duell mit den Schweizer Junioren vor Selbstvertrauen. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...