Magnin will endlich ernten

Der FCZ-Trainer sagt beim Trainingsstart, dass man Fehler aus der vergangenen Saison nicht wiederholen wolle. Und freut sich auf zwei Rückkehrer.

Das Jahr beginnt mit guter Laune: Der FCZ trainiert unter Anleitung von Ludovic Magnin (ganz links) auf dem Heerenschürli.

Das Jahr beginnt mit guter Laune: Der FCZ trainiert unter Anleitung von Ludovic Magnin (ganz links) auf dem Heerenschürli. Bild: Sabina Bobst

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Netz beim Minitor ist nicht mehr in bestem Zustand. Ludovic Magnin richtet es notdürftig, aber als ein Offensivmann bei einer Übung das kleine Ziel relativ klar verfehlt, mag sich der Trainer den Spruch nicht verkneifen: «Du brauchst sowieso kein Netz.»

Die Laune ist gut, passend zu den wärmenden Sonnenstrahlen, welche die erste Übungseinheit des neuen Jahrzehnts im Heerenschürli begleiten. Dass aber kein Spieler ins Träumen gerät, dafür sorgt schon das beeindruckende Stimmvolumen von Assistenztrainer Alfons Higl, der dirigiert, lobt und fordert.

Das Team ist für die ersten Trainings zweigeteilt. 12 Feldspieler und die Torhüter üben auf dem Kunstrasen, die anderen Spieler sind bei Leistungstests in der Schulthess Klinik. Was man als Pflichtübung verstehen könnte, ist für Magnin sehr wichtig: «Wir haben teamintern ein paar Sachen abgemacht, schliesslich wollen wir jetzt ernten, was wir im Herbst gesät haben.» Dabei geht es ihm nicht um das Physische allein, schliesslich könne man in den drei Wochen seit Beginn der Weihnachtsferien gar nicht so viel verloren haben: «Entscheidend ist das Mentale. Ich erwarte, dass die Spieler nicht zufrieden sind, sondern mit der gleichen Zielstrebigkeit spielen wie in den letzten Monaten.»

Neue Gesichter sind nicht dabei, im Gegensatz zu anderen Vereinen war es beim FCZ bisher sehr ruhig. «Die Festtage waren lang. Viele Sportchefs haben gegessen und Party gemacht», scherzt Magnin und sagt dann ernster: «In den nächsten zehn Tagen wird die Aktivität sicher zunehmen.» Auf ein bis zwei Positionen würden sich auch die Zürcher gerne verstärken, im Vergleich zum Vorjahr werden sich die Rochaden aber in Grenzen halten. «Wir haben damals im Winter den Captain verkauft (Victor Palsson, Red.) und ein paar Änderungen vollzogen. Jetzt wollen wir mehr Kontinuität.»

Magnin sagt es unaufgeregt, und auch die Selbstkritik passt gut. Der 40-Jährige kann sie sich erlauben: In den letzten Monaten hat er die Gewissheit erhalten, als Trainer auf dem richtigen Weg zu sein. Einerseits durch die Resultate im Herbst, andererseits durch das Interesse eines Traditionsvereins wie des VfB Stuttgart an seiner Person. «Dazu habe ich nichts zu kommentieren», sagt er und schmunzelt, «ich hatte gute Ferien, war Skifahren und bin nun beim Trainingsstart des FCZ.»

Auch die Meldungen, dass sich Defensivjuwel Becir Omeragic im Visier der AC Milan befinden soll, wollte er nicht überbewerten: «Ich glaube weniger, was ich in der Presse lese, als Sie selber.»

«Sonst kippt es»

Der Konkurrenzkampf wird in jedem Fall angeheizt. Hekuran Kryeziu und Adrian Winter stehen nach dreivierteljähriger Verletzungspause wegen Kreuzbandrissen vor ihrem Comeback. «Sie sind wie zwei Zuzüge für uns», sagt Magnin, «beide sind hervorragende Fussballer und tolle Typen. Ich weiss, dass ich auf sie zählen kann.»

Am Montag steht mit dem nicht öffentlichen Spiel in Schaffhausen ein erster Test an, am Mittwoch erfolgt der Abflug ins Trainingslager in die Türkei. Dort wird Magnin neben den fussballtechnischen Ideen auch sein wichtigstes Credo für die Rückrunde vermitteln: «Wir dürfen uns nicht von der Aussenwelt beeinflussen lassen und nie zufrieden sein. Sonst kippt es in die andere Richtung.»


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Erstellt: 04.01.2020, 12:01 Uhr

Artikel zum Thema

Ludovic Magnin: «Ich kann angriffig werden»

Der FCZ-Trainer ist ein Freund der direkten Kommunikation – und würde als Chefredaktor gern einmal zeigen, dass sich eine Zeitung auch mit positiven Inhalten füllen lässt. Mehr...

Als der angezählte Ludovic Magnin auf tutti ging

Der FC Zürich erlebt ungeahnte Höhenflüge – und muss sich erst daran gewöhnen. Etwa am Samstag im Spiel gegen Xamax. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...