Marseille überrascht Inter

Der Titelgewinner von 2010 aus Mailand hat sich in dieser Champions-League-Saison schon in den Achtelfinals verabschiedet.

Das wichtige Awaytor: Joker Brandaos Goal in Mailand schiesst OM ins Glück.

Das wichtige Awaytor: Joker Brandaos Goal in Mailand schiesst OM ins Glück. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Inter Mailand nützte gegen Olympique Marseille nach der 0:1-Hinspiel-Niederlage der 2:1-Heimsieg nichts. Die Italiener hatten gestern Abend kurz davor gestanden, die Verlängerung zu erreichen. Nach 91 Minuten führten sie im Giuseppe-Meazza-Stadion mit 1:0. Dann folgte ein Abschlag von Gäste-Goalie Steve Mandanda, der gerade erst eingewechselte brasilianische «OM»-Stürmer Brandao entschied das Luftduell gegen Lucio zu seinen Gunsten und vollstreckte kaltblütig. Es war der K.o.-Schlag für Inter. Die Platzherren schafften zwar noch das 2:1 durch einen Foulpenalty von Giampaolo Pazzini, doch gleich nach dieser Szene pfiff der portugiesische Schiedsrichter Pedro Proença ab. Marseille durfte jubeln.

In der Champions League sind die Südfranzosen letztmals in der 1992/93 so weit gekommen, als sie den Wettbewerb sogar gewonnen hatten. Schon im Hinspiel verbuchten sie ihren einzigen Treffer erst in der Nachspielzeit. Im heimischen Vélodrome hatte André Ayew reüssiert. Zwischen den beiden Champions-League-Vergleichen mit Inter gab es für «OM» eine üble Durststrecke. Das Team von Didier Deschamps kassierte in dieser Periode in der Ligue 1 vier Zu-Null-Niederlagen in Serie! Brandaos Geniestreich war eine Erlösung. Sein Klub war zuvor rund 450 Minuten ohne Torerfolg geblieben. Der Wermutstropfen für Marseille ist, dass es in den Viertelfinals der Königsklasse auf Captain und Stammgoalie Mandanda verzichten muss. Er verschuldete beim 1:2 mit einem Foul den Penalty und wurde nach seiner zweiten gelben Karte vom Feld gestellt. Verwarnt worden war er für Spielverzögerung. Klasse-Goalie und ein Joker

Inter war schwungvoll in die Partie gestartet. «OM» musste sich bei Mandanda bedanken, dass es nach elf Minuten noch nicht im Rückstand lag. Der dunkelhäutige Keeper zeigte in der Anfangsphase zwei mirakulöse Paraden. Erst wehrte er am Boden liegend einen strammen, aus kurzer Distanz abgegebenen Schuss von Wesley Sneijder ab. Wenig später stand er am richtigen Ort, als Diego Milito versucht hatte, mit der Brust eine Flanke von Sneijder zu verwerten. Das Startfurioso liess Inter und seine Anhänger hoffen. Doch die «Nerazzurri» sollten in der Folge stark nachlassen. Bis zu Militos 1:0 eine Viertelstunde vor Ablauf der regulären Spielzeit agierten sie sehr ideenlos. Kein Wunder war dieser Treffer eher ein Zufallsprodukt. Nach einem Corner gab es ein Gestocher in Marseilles Strafraum, und der Argentinier Milito drückte den Ball über die Linie. Das Happy End sollte Inter allerdings verwehrt sein. Für die Mailänder ist diese Saison fast nicht mehr zu retten. Trainer Claudio Ranieri muss mehr denn je um seinen Job bangen. Der bei Chelsea entlassene André Villas-Boas wird als sein Nachfolger gehandelt. Inter steckt in einem schweren Formtief. In der Serie A ist man auf Platz 7 abgestürzt. (fal/si)

Erstellt: 13.03.2012, 23:32 Uhr

CL, Achtelfinal-Rückspiel

Inter - Olympique Marseille 2:1 (0:0)
(Hinspiel: 0:1)
Giuseppe Meazza. - 80'000 Zuschauer. - SR Proença (Por). - Tore: 75. Milito 1:0. 92. Brandao 1:1. 96. Pazzini (Foulpenalty) 2:1.
Inter Mailand:
Julio Cesar; Maicon, Lucio, Samuel, Nagatomo; Poli, Stankovic, Zanetti; Sneijder (58. Obi); Milito, Forlan (58. Pazzini).
Olympique Marseille: Mandanda; Azpilicueta, Diawara, N'Koulou, Morel; Diarra, Mbia; Amalfitano, Valbuena (76. Cheyrou), André Ayew (95. Bracigliano); Rémy (88. Brandao).
Bemerkungen: Inter Mailand ohne Chivu (gesperrt) und Alvarez (beide verletzt). Olympique Marseille ohne Gignac (verletzt). 93. Gelb-Rot gegen Mandanda (Foul). - Verwarnungen: 24. Zanetti (Foul). 53. Samuel (Unsportlichkeit). 67. Diawara (Foul). 68. Mandanda (Spielverzögerung). 90. Stankovic (Foul).

Artikel zum Thema

Ein Debakel für den FC Basel in München

Der FCB hat dem Sturmlauf der Bayern beim 0:7 im Rückspiel des Champions-League-Achtelfinals nichts entgegenzusetzen und scheidet nach einer blamablen Leistung aus. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Marseille stolpert auch in Annecy

Frankreich Marseille erleidet in der Ligue 1 einen weiteren Rückschlag. Das 0:2 bei Aufsteiger Evian TG im Nachtrag zur 23. Runde ist die dritte Niederlage des Titelanwärters in Folge. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So essen Sie sich glücklich

Geldblog Ist der ärgerliche Eigenmietwert am Ende?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...