Mit Djourou, Behrami, aber ohne Dzemaili

Ottmar Hitzfeld hat für den Test gegen die Ukraine (17. November) in Genf die beiden in England engagierten Johan Djourou (23) und Valon Behrami (25) erstmals wieder aufgeboten.

Wieder in der Nati: Der Genfer Johan Djourou ist für das Länderspiel gegen die Ukraine aufgeboten worden.

Wieder in der Nati: Der Genfer Johan Djourou ist für das Länderspiel gegen die Ukraine aufgeboten worden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beide fehlten zu Beginn der EM-Kampagne wegen Knieverletzungen. Arsenal-Verteidiger Djourou stand letztmals am 28. März in Moldawien (2:0) während zwei Minuten für das Nationalteam im Einsatz. Behrami, der Mittelfeldspieler von West Ham United, hat seit seiner roten Karte an der WM gegen Chile nicht mehr für die SFV-Auswahl gespielt.

Die Premier-League-Profis werden gegen die Osteuropäer wohl von Beginn weg zum Einsatz kommen, da sie im Frühjahr bei der Fortsetzung der EM-Ausscheidung eine wichtige Rolle spielen könnten. Grosse Überraschungen gab es bei der Nomination Hitzfelds nicht. Debütanten bot der Deutsche keine auf.

Ohne Derdiyok, YB-Duo und Dzemaili

Im Vergleich zum letzten Aufgebot wurden die beiden YB-Akteure Moreno Costanzo und Scott Sutter nicht mehr berücksichtigt. Fehlen wird auch der verletzte Stürmer Eren Derdiyok (Bayer Leverkusen) sowie der dritte Keeper Germano Vailati (FC St. Gallen).

Wie geplant gehört auch FCB-Stürmer Alex Frei zur Equipe. Der Captain, der im Juni aus der Landesauswahl ausscheiden wird, verwarf nach Gesprächen mit Hitzfeld einen sofortigen Rückzug aus dem Nationalteam. Xavier Margairaz (26) erhält eine nächste Chance, nachdem der Mittelfeldspieler des FCZ gegen England enttäuscht und auch im Klub nur wenige Akzente gesetzt hat.

Für Margairaz spricht, dass er im Mittelfeld im Zentrum oder auf der Seite aufgestellt werden kann. Daneben erstaunt, weshalb Blerim Dzemaili, trotz noch ausgeprägterer Poylvalenz, abermals kein Thema ist. Der Zürcher zeigt in der Serie A konstant gute Leistungen und füllt bei Parma im Mittelfeld seit Wochen eine zentrale Rolle aus. Doch scheint es, als sei der Kreis des (erweiterten) SFV-Kaders geschlossen. Hitzfeld will offenbar keine Probables mehr testen. (fal/si)

Erstellt: 11.11.2010, 14:46 Uhr

Kein Aufgebot: Blerim Dzemaili (l.), der bei Parma gute Leistungen zeigt, scheint beim Nati-Coach kein Thema zu sein. (Bild: Reuters )

Schweizer Aufgebot gegen Ukraine

Tor: Diego Benaglio (Wolfsburg), Marco Wölfli (Young Boys).
Verteidigung: François Affolter (Young Boys), Johan Djourou (Arsenal), Stéphane Grichting (Auxerre), Stephan Lichtsteiner (Lazio Rom), Steven von Bergen (Cesena), Reto Ziegler (Sampdoria Genua).
Mittelfeld: Tranquillo Barnetta (Bayer Leverkusen), Valon Behrami (West Ham United), David Degen (Young Boys), Gelson Fernandes (Chievo Verona), Gökhan Inler (Udinese), Xavier Margairaz (Zürich), Pirmin Schwegler (Eintracht Frankfurt), Xherdan Shaqiri (Basel), Valentin Stocker (Basel).
Sturm: Alex Frei (Basel), Marco Streller (Basel), Hakan Yakin (Luzern).

Artikel zum Thema

«Eigentlich hat Alex Frei kein Talent»

Kaum ein Trainer lag mit Alex Frei so oft im Clinch wie Andy Egli. In Luzern hatte er ihn sogar auf die Ersatzbank und auf die Tribüne verbannt. Trotzdem zollt der Experte dem Basler den grössten Respekt. Mehr...

Was Frei von Federer lernen kann

Roger Federer ist nicht nur auf dem Tennisplatz ein Meister. Auch in Sachen Krisen-Management besticht der Baselbieter. Nati-Captain Alex Frei könnte sich davon eine Scheibe abschneiden. Mehr...

Herr Hitzfeld, bitte ziehen Sie einen Schlussstrich

Blog Steilpass Alex Frei hat sich mit seinem «Ja, aber»-Rücktritt selber vom Kapitän zum Bootsjungen degradiert. Trainer Hitzfeld bleibt nur eine Wahl. Zum Blog

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Irgendwie ist die Luft draussen: Am Australien Open in Melbourne sitzen die kleinen Zuschauer im Regen. (23. Januar 2020)
Mehr...