«Natürlich blutet mir das Herz»

Abstiegskampf ist Überlebenskampf, in der Bundesliga kochen die Emotionen auch mal über. Schon heute Abend wieder?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gladbachs Torjäger Lars Stindl spielte von 2010 bis 2015 für Hannover 96 und absolvierte für den Club 141 Spiele. Noch in der letzten Saison war der 27-Jährige massgeblich daran beteiligt, dass Hannover nicht absteigen musste. Heute Abend könnte ausgerechnet Stindl seinem ehemaligen Verein den endgültigen Todesstoss versetzen. Bei einer erneuten Niederlage wären die Niedersachsen, die mit neun Punkten Rückstand auf Frankfurt auf dem letzten Tabellenrang liegen, kaum noch zu retten.

Obwohl Stindl für seinen Club nach wie vor sehr viel Sympathien und Gefühle hat, will er heute Abend jegliche Sentimentalitäten ausblenden. «Ich habe bei 96 schwere und schöne Zeiten erlebt. Natürlich blutet mir jetzt das Herz, dass sie wohl in die zweite Liga gehen. Aber für mich gibt es nur eine Priorität – und die heisst: Auswärtssieg», sagte er gegenüber «Bild».

Für Gladbach, das Team der Schweizer Yann Sommer, Granit Xhaka und Nico Elvedi, geht es immer noch um das Erreichen des Millionenspiels Champions League. Und da kann man sich beim abgeschlagenen Schlusslicht keinen Ausrutscher leisten – schon gar nicht nach der 0:1-Niederlage zuletzt bei Aufsteiger Ingolstadt.

Betrug, Mafia, Stress und Spione: Lernen Sie die schmutzigen Geheimnisse des Fussballs kennen. Eine Web-Doku zum Sammeln. (tn)

Erstellt: 15.04.2016, 17:42 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn Haris Seferovic der Kragen platzt

Der Schweizer Nationalspieler zieht auf seiner Facebook-Seite massiv über seine Kritiker in Frankfurt her. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...