Petignat tritt per sofort zurück

Der Schweizer Fussball verliert seine einzige Schiedsrichterin auf höchstem Level. Nicole Petignat beendet per sofort ihre Karriere.

Rücktritt: Die Schweizer Schiedsrichterin Nicole Petignat beendet per sofort ihre Karriere.

Rücktritt: Die Schweizer Schiedsrichterin Nicole Petignat beendet per sofort ihre Karriere. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den Kritiken in letzter Zeit sowie der vor allem nach dem Cup-Spiel Grasshoppers - Bellinzona mit drei roten Karten entstandenen Polemik um ihre Person tritt Petignat per sofort zurück. Seit 1999 pfiff sie 91 Spiele in der Nationalliga. Zuletzt arbitrierte sie das Super-League-Spiel zwischen Neuchâtel Xamax und Basel.

Die 42-jährige Jurassierin spricht von einem wohl überlegten Schritt: «Das ist der richtige Zeitpunkt ist für den Rücktritt. Als ich für Xamax - Basel am vergangenen Sonntag aufgeboten worden war, wusste ich: Das ist er.» Der Hintergrund: Ihre erste Partie der höchsten Schweizer Spielklasse war im Mai 1999 ebenfalls Xamax - Basel gewesen. Petignat leitete unter anderem 1999 den WM-Final der Frauen, 2001 den EM-Final der Frauen und pfiff am 14. August 2003 als erste Frau ein Uefa-Cup-Spiel der Männer (AIK Stockholm - Fylkyr Reykjavik). Auch einen Schweizer Männer-Cupfinal arbitrierte die ehemalige Fussballerin (1983 bis 1985 bei Alle und Renens), Basel - Luzern war für Petignat insofern speziell, als dass sie in der Schlussminute beim Stand von 0:0 einen Penalty für Basel pfiff und Luzerns Torhüter Zibung für dessen Notbremsefoul die rote Karte zeigte. (son/si)

Erstellt: 01.12.2008, 17:39 Uhr

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...