«Wir stehen voll hinter Granit»

Nationaltrainer Petkovic präsentiert für die letzten EM-Qualifikationsspiele ein Kader ohne Überraschung. Und darum auch mit Granit Xhaka.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Nein», sagt Vladimir Petkovic. Es ist seine Antwort auf die Frage, ob er auch nur eine Sekunde daran gedacht habe, Granit Xhaka nicht für die beiden Spiele vom kommenden Freitag gegen Georgien und drei Tage später in Gibraltar aufzubieten.

Xhaka ist das grosse Thema, als der Nationalcoach in einem Zürcher Hotel sein Aufgebot für die beiden letzten Partien in der EM-Qualifikation bekannt gibt. Von einem «kleinen Problem, einem Missverständnis» redet Petkovic, weil sich Xhaka am vorletzten Sonntag mit den Fans von Arsenal angelegt hat, weil sie ihn bei seiner Auswechslung mit Pfiffen und Buhrufen eindeckten und er darauf ungehalten reagierte.

Petkovic meldete sich sofort bei Xhaka, bot ihm Hilfe an und versicherte ihm volle Rückendeckung. Das sagt er, auch wenn er weiss, dass er sich als Nationaltrainer nicht in Club-Belange einmischen soll. Was passiert sei, hätte nicht passieren dürfen, sagt er weiter, aber es habe eben «einige provokative Sachen» gegeben. Er versteht Xhakas Reaktion aus menschlicher Sicht, nur betont er auch: «Er muss das professionell besser verarbeiten.» Das heisst: «Die Zeit und die Leistung auf dem Platz werden alles in die richtige Richtung bringen.»

Xhaka wird bei Arsenal allerdings weiter warten müssen, bis er den angerichteten Schaden reparieren kann. Coach Unai Emery verzichtet auch am Samstag im Spiel bei Leicester City auf seinen ehemaligen Captain. Im Gespräch mit ihm habe Xhaka selbst erklärt, er fühle sich im Moment nicht gut genug, um spielen zu können. «Warten wir es ab, wie es weitergeht», sagt Emery.

Shaqiri hat alles probiert

In Petkovics Kader fehlen diverse Spieler wegen Verletzungen. Neben Steven Zuber und Timm Klose, die schon länger ausfallen, betrifft das jetzt Xherdan Shaqiri, Fabian Schär, Breel Embolo, Mario Gavranovic und Admir Mehmedi. Was Shaqiri betrifft: Er versuchte bis am Donnerstagabend alles, um zur Nationalmannschaft zurückzukehren. So berichtet das jedenfalls Petkovic.

Petkovic erklärt seine Kader-Nomination. Video: SDA

Aber weil Shaqiri seit Wochen nicht mit der Mannschaft des FC Liverpool trainiert hat, wäre das Risiko eines Aufgebotes zu gross gewesen. Shaqiri hat sich zuletzt an der Wade zweimal verletzt, darum ist weiter offen, wann er im Club sein Comeback geben kann. (ths.)

Erstellt: 08.11.2019, 13:51 Uhr

Artikel zum Thema

Die Schweiz schafft den Befreiungsschlag

Video Nach dem 2:0-Sieg über Irland bringen zwei Siege in den letzten Spielen die sichere EM-Teilnahme. Mehr...

Das Versagen der Schweizer

Video Die Nationalmannschaft vergibt grosse Chancen und dafür bestraft: Nach dem 0:1 in Dänemark gerät sie in der EM-Qualifikation enorm unter Druck. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Blumen-Idylle: In Kathmandu, Nepal, fliegt ein Sommervogel von Blüte zu Blüte. (8. November 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...