Podolski auf Toni Polsters Spuren

Kölns Eigengewächs Lukas Podolski geniesst als Prinz Poldi in seinem Klub Kultstatus und nagt an Toni Polsters Rekorden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beide sind beim 1. FC Köln die Integrationsfiguren ihrer Generation: Zum einen ist Lukas Podolski der unbestrittene Captain und war mit Ausnahme seines dreijährigen Intermezzos bei den Bayern als Profi immer in Diensten der Domstädter. Zum anderen war zwischen 1993 und 1998 der österreichische Angreifer Toni Polster der Torgarant in den Reihen der Geissböcke.

Die Bilanz von Polster bei den Kölnern ist eindrücklich. In den fünf Saisons, die er für die Kölner absolvierte, schoss der Angreifer in 151 Partien nicht weniger als 79 Tore. Doch dieser Bilanz droht nun vonseiten Podolskis Ungemach. Denn der in Polen geborene, deutsche Nationalspieler traf bereits 75-mal für Köln – wenn auch 24 Treffer davon in der 2. Bundesliga zustande kamen.

Was den Österreicher aber zusätzlich wurmen dürfte, ist ein anderer Rekord, der nach Angaben der «Rheinischen Post» allmählich in Bedrängnis gerät: Denn Polster machte sich einen Namen als «Toni Doppelpack», schoss er doch 17-mal zwei Tore in einem Spiel – davon 16-mal für die Kölner. Darüber hinaus gelang dem heute 47-Jährigen sogar dreimal ein Dreierpack. Zur Legende wurde dies in der ersten Saison (1993/94) für den 1. FC Köln, als er siebenmal doppelt traf. Damals schaffte er das Kunststück gar dreimal in Folge

Auf Doppelpack-Rekordkurs

Doch Podolski, der bereits in jungen Jahren als Lebensversicherung der Kölner galt, hat bisher auch schon elfmal zwei Treffer erzielt – eingedenk der Saison in der 2. Bundesliga wären es sogar schon 14. Damit nicht genug: In der Hinrunde dieser Saison hat Podolski fünf dieser elf Doppelpacks geschossen. Der 14-fache Torschütze konnte sowohl beim 4:1 gegen Bayer Leverkusen, beim 2:0 gegen Hannover 96, beim 3:0 über den FC Augsburg, beim 2:2 gegen den VfB Stuttgart und zuletzt beim 4:0 gegen den SC Freiburg doppelt einnetzen.

Fast in jedem dritten Spiel gelingt Podolski der Doppelschlag. Es verbleiben Podolski noch 18 Bundesligaspieltage, um die Rekorde von Toni Polster zu egalisieren. Wenn er seine Kadenz aufrechterhalten kann, ist dies kein Ding der Unmöglichkeit mehr. Die erste Gelegenheit, diesem Ziel näher zu kommen, bietet sich Podolski heute Abend ab 20.30 Uhr gegen Tabellenführer Bayern München. Polster kann sich aber wenigstens in seiner Heimat Österreich noch seiner Rekorde rühmen. Er ist Rekordtorschütze der Nationalmannschaft und mit 120 Toren bester Torschütze aller Zeiten bei Austria Wien. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 16.12.2011, 15:01 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich glaube, bis auf Lukas Podolski sind es alle...»

Gerüchte über schwule Profifussballer sind nicht neu – geoutet hat sich bisher keiner. Lucien Favres ehemaliger Captain Arne Friedrich wird oft mit solchen Gerüchten konfrontiert. Zu recht? Mehr...

Was Entdecker Koller zu Podolskis Entmachtung sagt

Stale Solbakken spielt mit dem Feuer. Der Norweger hat Kölns Kultfigur Lukas Podolski als Captain abgesetzt. Marcel Koller, der ehemalige Trainer des Bundesligisten, kennt die Kölner Szene aus eigener Erfahrung Mehr...

Blogs

History Reloaded Ein Palast in Stockholm, ein Schloss im Aargau

Mamablog So schaffen Sie sich Ruhe-Inseln

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Eingewickelt in Bananenblätter: Ein «Schlammmensch» nimmt auf den Philippinen am Taong Putik Festival teil. (24. Juni 2019)
(Bild: Ezra Acayan) Mehr...