Premiere für verlorenen FCZ-Sohn

Josip Drmic erzielt am zweiten Spieltag seinen ersten Bundesligatreffer für den 1. FC Nürnberg. Borussia Dortmund ist neuer Leader.

Treffsicher: Josip Drmic vollendet einen Nürnberger Angriff.

Treffsicher: Josip Drmic vollendet einen Nürnberger Angriff. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

40 Minuten nach dem Anpfiff der Partie zwischen den 1. FC Nürnberg und Hertha BSC war Josip Drmic der glücklichste Mensch im Stadion. Der Schweizer Stürmer, der im Sommer vom FC Zürich nach Nürnberg gewechselt war, hatte gerade seinen ersten Bundesligatreffer für die Franken erzielt – und das beim Debüt in der Startelf. Nachdem sich Daniel Ginczek gegen zwei Berliner durchgesetzt hatte, vollendete der aufmerksame Drmic aus zentraler Position souverän zum 1:0.

Dann aber schlugen die Herthaner, die zum Saisonstart die Frankfurter Eintracht mit 6:1 abgewatscht hatten, zurück. In der 61. Minute glichen die Gäste durch einen abgefälschten Schuss von Sami Allagui aus, 18 Minuten später verwandelte der eingewechselte Brasilianer Ronny, der Bruder des früheren FCZ-Angreifers Raffael, gar einen Elfmeter zur Berliner Führung. Den Penalty hatte Javier Pinola mit einem angeblichen Foul an Alexander Baumjohann verursacht.

Bis kurz vor Schluss sah es so aus, als müsste Drmic trotz seines Treffers enttäuscht vom Platz gehen. Der Japaner Hiroshi Kiyotake zwirbelte aber noch einen direkten Freistoss ins Hertha-Netz. Für Nürnberg stand unter dem Strich wie im ersten Spiel bei der TSG Hoffenheim ein 2:2. Bei Hertha BSC spielte Fabian Lustenberger als Captain durch.

Nur mit Mühe bezwang Borussia Dortmund den Aufsteiger Eintracht Braunschweig 2:1. Der eingewechselte Jonas Hofmann bescherte der Borussia mit seinem Treffer in der 75. Minute zunächst die 1:0-Führung und holte fünf Minuten vor dem Ende noch einen Penalty heraus, den Marco Reus zum 2:0 verwandelte. Kevin Kratz erzielt in der 89. Minute noch den Braunschweiger Ehrentreffer. Der Schweizer Angreifer Orhan Ademi wurde auf Seiten der Niedersachsen nach 77 Minuten eingewechselt und kam so zu seiner Premiere in der deutschen Eliteklasse.

Dortmund - Braunschweig 2:1 (0:0)
80'200 Zuschauer. - Tore: 75. Hofmann 1:0. 86. Reus (Foulpenalty) 2:0. 89. Kratz 2:1.

Nürnberg - Hertha BSC 2:2 (1:0)
37'068 Zuschauer. - Tore: 40. Drmic 1:0. 61. Allagui 1:1. 78. Ronny (Foulpenalty) 1:2. 89. Kiyotake 2:2.

Rangliste: 1. Dortmund 2/6 (6:1). 2. Leverkusen 2/6 (4:1) und FC Bayern 2/6 (4:1). 4. Mainz 2/6 (5:3). 5. Bremen 2/6 (2:0). 6. Hertha BSC 2/4 (8:3). 7. Hoffenheim 2/4 (7:3). 8. Wolfsburg 2/3 (4:2). 9. Mönchengladbach 2/3 (4:3). 10. Hannover 96 2/3 (2:3). 11. Nürnberg 2/2 (4:4). 12. Hamburg 2/1 (4:8). 13. Schalke 04 2/1 (3:7). 14. Stuttgart 2/0 (2:4). 15. Braunschweig 2/0 (1:3). 16. Freiburg 2/0 (2:5). 17. Augsburg 2/0 (0:5). 18. Frankfurt 2/0 (1:7).

(ak/si)

Erstellt: 18.08.2013, 17:33 Uhr

Artikel zum Thema

Hat der Referee die Bayern bevorzugt?

Eintracht Frankfurt schreibt die Niederlage gegen Bayern München am zweiten Bundesliga-Spieltag dem Schiedsrichter zu. Eine Analyse der beiden strittigen Szenen. Mehr...

Die Bayern bleiben auf Erfolgskurs

Mit dem 1:0 in Frankfurt übersteht der Titelverteidiger aus München das 27. Spiel in Serie ohne Niederlage und stellt damit den Clubrekord ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Von der Karriere- zur Hausfrau

Outdoor Vom Umgang mit Rückschlägen

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...