Rassismusverdacht: Xhaka von der Polizei verhört

Nach der roten Karte auch Ärger mit der Justiz: Der Schweizer Nationalspieler soll am Flughafen Heathrow ausfällig geworden sein.

Schwere Vorwürfe gegen Xhaka. Sind sie begründet? Bild: Getty Images

Schwere Vorwürfe gegen Xhaka. Sind sie begründet? Bild: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Etwas mehr als 24 Stunden nach seiner roten Karte im Spiel Arsenals gegen Burnley musste sich Granit Xhaka vor der Polizei rechtfertigen. Grund: Er soll am Lononder Flughafen Heathrow gegen einen Angestellten ausfällig geworden sein, diesen sogar rassistisch beleidigt haben. Dies berichten der «Telegraph» und weitere englische Medien unter Berufung der Londoner Polizei.

Der 24-jährige Schweizer Nationalspieler habe einen Freund zum Flughafen gebracht, schreibt die Zeitung, wegen eines zu späten Check-Ins wurde diesem der Flug verweigert. Xhaka bestreitet den Vorwurf, rassistisch oder sonstwie ausfällig geworden zu sein. Er folgte den Polizisten, die um 19.30 Uhr am Montagabend herbeigerufen worden waren, für eine Aussage freiwillig auf den Posten.

Arsenal kommentierte die Meldung nicht. Es handle sich um eine private Angelegenheit zwischen dem Spieler und der Polizei, sagte sie dem «Telegraph». Trotzdem werde der Club mit Xhaka das Gespräch suchen, heisst es weiter. Für seinen Platzverweis gegen Burnley nach einem rücksichtslosen Einsteigen muss Xhaka als Wiederholungstäter mit einer Sperre von bis zu vier Spielen rechnen. (wie)

Erstellt: 24.01.2017, 16:43 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...