Real Madrid und Barcelona auf Sparkurs

In der heute beginnenden Primera Division bleiben Real Madrid und Barcelona die ersten Titelanwärter. Aber beide Clubs halten sich wegen der Wirtschaftsmisere in Spanien auf dem Transfermarkt zurück.

Setzten auf Einheimische: Barcelonas neuer Trainer Tito Vilanova (r.) mit seinen Helfern beim ersten Training in dieser Saison. (17. Juli 2012)

Setzten auf Einheimische: Barcelonas neuer Trainer Tito Vilanova (r.) mit seinen Helfern beim ersten Training in dieser Saison. (17. Juli 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn es dem ganzen Land schlecht geht, können es sich auch die Fussball-Vereine nicht leisten, mit Millionen um sich zu werfen. Fakt ist: Die 20 Vereine der Primera Division sitzen auf einem Gesamtschuldenberg von rund 3,5 Milliarden Euro. Insgesamt wurden bislang nur rund 60 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben – in der gesamten Liga. Noch vor drei Jahren gab allein Real Madrid 250 Millionen Euro für Einkäufe aus. Von Verhältnissen, wie sie zum Beispiel Paris St-Germain mit den potenten Geldgebern aus dem Mittleren Osten derzeit erlebt, können die Spanier nur träumen. Grosse Namen fehlen in den Transferlisten der spanischen Clubs vollends. Der spanische Verteidiger Jordi Alba (14 Millionen Euro) ist zum jetzigen Zeitpunkt die teuerste Neuverpflichtung der gesamten Liga.

Real Madrid noch ohne Transfer

Die finanziell harten Zeiten machen auch vor den Schwergewichten Real Madrid und FC Barcelona nicht Halt. Real Madrid hat noch keinen neuen Spieler verpflichtet. Bis zum Transferende am 31. August wird mit grösster Wahrscheinlichkeit der Kroate Luka Modric von den Tottenham Hotspur zu den Königlichen wechseln. Der 26-Jährige ist der Wunschkandidat von Trainer José Mourinho, der mit Real die erfolgreiche Titelverteidigung anpeilt. Da seine Mannschaft keine gewichtigen Abgänge hat verkraften müssen und mit eingespielter Truppe agieren kann, sind die Madrilenen sicherlich Titelkandidat Nummer 1.

Barelona mit vielen Spaniern

Der Meisterschaftskampf wird sich wie schon in den letzten acht Jahren zwischen Madrid und dem FC Barcelona abspielen. Die Katalanen haben sich noch mehr auf heimisches Schaffen konzentriert, was ihnen in Spanien selbst viele Sympathien einbringt. Seit 1996 standen nie mehr so wenige Ausländer im Kader von Barça. Neben dem neuen Trainer Tito Vilanova, der an die erfolgreichen Jahre seines Vorgängers Pep Guardiola anknüpfen will, hat Barcelona bisher nur einen grösseren Transfer getätigt. Der 23-jährige Linksverteidiger Jordi Alba, ein eigener Junior, der 2007 zu Valencia gewechselt war, unterschrieb für fünf Jahre. Ausserdem ist Barcelona an Arsenals Kameruner Alexandre Song interessiert und will für ihn 18 Millionen bezahlen.

Die beiden Titelfavoriten greifen am Sonntag erstmals ins Geschehen ein. Real Madrid trifft zum Auftakt ab 19 Uhr auf Valencia, Barcelona empfängt zwei Stunden später Real Sociedad. (si)

Erstellt: 18.08.2012, 13:33 Uhr

Artikel zum Thema

Iniesta, Messi und Ronaldo stehen zur Wahl

Fussballer des Jahres Cristiano Ronaldo (Real Madrid), Lionel Messi und Andres Iniesta (beide FC Barcelona) stehen zur Wahl für die zum zweiten Mal vergebene Auszeichnung "Europas Fussballer des Jahres". Mehr...

Mascherano verlängert in Barcelona bis 2016

Spanien Der argentinische Nationalspieler Javier Mascherano hat sich mit dem Vizemeister FC Barcelona auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2016 geeinigt. Mehr...

Barcelona schenkt Coach Guardiola zum Abschied Cup-Sieg

Spanien Der FC Barcelona beendet die Saison mit dem Gewinn des spanischen Cups. Mehr...

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die glücklich machen

Tingler Verschwunden

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...