Ronaldos «Siiiiiiiim!»

Luca und Bruno diskutieren über die heutige Glaubensfrage im Fussball: Messi oder Ronaldo?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Avondale Williams», sagt Bruno zu Luca, bevor sie an diesem Morgen den ersten Schluck ihres Espresso geniessen, «du kennst ihn nicht, aber für mich ist er seit dieser Wahl ein wahrer Fussballfachmann.» Und Bruno erzählt von seiner Einladung ins ­Zürcher Kongresshaus zur Fifa-Gala und wie er nachher in den Abstimmungs­unterlagen geblättert und ihn gefunden habe: Avondale Williams, Coach des Nationalteams der British Virgin ­Islands, der kleinen Inselgruppe in der Karibik, auch als Steueroase bekannt, nur etwa 30'000 Menschen wohnen dort. «Und was hat dieser Coach, ich habe seinen Namen schon wieder vergessen, mit der Wahl zu tun?», fragt Luca. Bruno zeigt ihm, wie Williams gewählt hat: 1. Neuer, 2. Messi, 3. Ronaldo. «Er versteht viel vom Fussball.»

Luca schmunzelt. «Du immer mit deinem Neuer und deiner Nähe zu den Torhütern. Wenn es um die Auszeichnung für den besten Fussballer der Welt geht, kann nicht einer gewinnen, dessen erste Aufgabe es ist, mit den Händen Tore und damit das Spektakel zu verhindern! Es gibt doch nur eine Frage, und es ist die grosse Glaubensfrage wie damals in unserer Jugend: Beatles oder Rolling Stones? Lieb oder bös, brav oder wild, Lennon oder Jagger? Und nun eben heute im Fussball: Messi oder Ronaldo?»

Luca erzählt, dass ihm ein Freund ein Video zugespielt habe, es zeigt wacklige Bilder aus der Bar im Hotel Park Hyatt in Zürich. Ronaldo sitzt mit seiner Mutter und seinem Sohn Cristiano junior in einer Ecke, sorgt nochmals dafür, dass auch dessen Haare perfekt gestylt sind. Lionel Messi betritt in seinem bordeauxroten Anzug den Raum und Ronaldo ermuntert seinen Sohn, der mit grossen Augen zu Messi schaut, diesen zu begrüssen, sagt dann zum Argentinier: «Er sieht uns alle auf Videos im Internet, aber er will nur dich sehen.» Messi streichelt zärtlich den Hinterkopf des Vierjährigen, etwas verlegen, wie er fast immer ist. Und Ronaldo, wieder zu seinem Sohn gewandt: «Du musst dich jetzt nicht schämen.»

«Was sollen diese Bilder bedeuten, etwa schöne Harmonie zwischen den beiden?», fragt Bruno lächelnd. Was der eine vom anderen hält, zeige doch die Szene, als Ronaldo später bei der Dankesrede dieses «Siiiiiiiim!» in die Kamera geschrien habe, mit weit aufgesperrtem Mund, gestreckten ­Fäusten und aufgeblähter Heldenbrust. «Jaaaaa…!» und er meinte damit: «Ich! Ich! Ich!» Bei Platzhirschen kann der Auslöser für einen solchen Brunftschrei auch der Anblick eines Rivalen sein. Messi und Ronaldo würden sich verachten, der eine missgönne dem anderen die Tore, Pokale und Triumphe. «Aber weisst du was, Luca? Sie treiben sich damit an, wollen noch besser werden, den anderen immer wieder übertreffen. Auch deshalb sind sie so geniale Fussballkünstler. Sie brauchen einander, Messi ist auch dieser Messi mit den messianischen Fähigkeiten, weil es diesen überragenden Ronaldo gibt, und umgekehrt.»

«Denkst du, es ist eine Art Hassliebe?», fragt Luca.

«Nein», sagt Bruno, «Hassliebe würde eine emotionale Beziehung bedeuten, und die haben die beiden nicht. Viel zu verschieden sind sie, Messi, eigentlich nur glücklich, wenn er den Ball an seinen Füssen hat, sonst wirkt er oft unbeholfen, kindlich, und Ronaldo ist dauerverliebt, in Ronaldo.»

Zum Glück gebe es Kinder, meint jetzt Luca und hat nochmals das Video vor Augen. Wäre Ronaldo ohne seinen Sohn in der Zürcher Hotelbar gewesen, die beiden hätten sich kaum beachtet. So aber lächelten sie. «Wie geht es dir?», fragte Messi. Nicht Cristiano senior, sondern junior.

Erstellt: 19.01.2015, 21:58 Uhr

Artikel zum Thema

Papst und Shaqiri

Kolumne Bruno erzählt Luca, weshalb Shaqiri, im Gegensatz zum Papst, trotz Wechsel zu Inter Mailand sein Zeitungsabo nie kündigen wird. Mehr...

Messi? Nein, Wilson!

Kolumne Luca und Bruno überlegen, wer Weltfussballer des Jahres wird. Mehr...

Aspirin und Liebe

Kolumne Beim weihnachtlichen Apéro erzählt Bruno von seinem schönsten Erlebnis in diesem Jahr - zwei Stunden nach dem WM-Final. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Geldblog Bei GAM fliessen weiterhin Vermögen ab

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...