Salzburg hadert, Frankfurt jubelt, Chelsea trifft

RB Salzburg verpasst im EL-Achtelfinal-Rückspiel gegen Napoli eine Überraschung. Frankfurt eliminiert Inter Mailand. Chelsea glänzt bei Dynamo Kiew.

Luka Jovic schiesst früh das Frankfurter Siegtor. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

RB Salzburg verpasste ein weiteres Fussballwunder gegen einen italienischen Klub. Napoli verwaltete einen 3:0-Vorsprung aus dem Hinspiel trotz Niederlage (1:3).

Die Hoffnung auf ein Weiterkommen in der Europa League war in Salzburg nach dem 0:3 aus dem Hinspiel in Neapel nicht mehr riesig. Dennoch wolle sein Team «aus einem Funken Flammen machen», hatte Salzburg-Coach Marco Rose angekündigt. Er sprach damit auf die letzte Europa-League-Kampagne an, als die Salzburger gegen Lazio Rom eine 2:4-Auswärtsniederlage daheim mit 4:1 zu kompensieren vermochten.

Lange durften die Salzburger im Rückspiel gegen die von Carlo Ancelotti trainierten Italiener dann aber nicht hoffen. Arkadiusz Milik nutzte in der 14. Minute einen Fehler im Aufbauspiel der Salzburger zum wichtigen und vorentscheidenden Auswärtstreffer der Italiener. Mit diesem einen Treffer, der das Weiterkommen in die Viertelfinals früh sicherte, gaben sich die Gäste aus Süditalien dann auch bereits zufrieden, was die Salzburger dank Munas Dabbur (25.) und Fredrik Gulbrandsen (65.) immerhin zu einem ehrenvollen Ausscheiden trotz Niederlage nutzten.

Frankfurt wahrt Ungeschlagenheit

Eine enttäuschende Vorstellung lieferte der italienische Spitzenclub Inter Mailand gegen Eintracht Frankfurt ab. Für die Norditaliener bedeutete das 0:1 daheim gegen den offensivstarken Bundesligisten nach einem 0:0 im Hinspiel sogar das Aus. Die Frankfurter dominierten die Partie im San Siro in der ersten Halbzeit so stark, dass sich Inter mit dem 0:1 zur Pause noch als gut bedient fühlen musste. Erst nach der Pause kam auch das Heimteam erstmals zu Möglichkeiten. Der einzige Treffer der Partie erzielte Luka Jovic bereits in der 6. Minute, nachdem Sébastien Haller für Frankfurt nach 3 Minuten nur die Latte getroffen hatte.

Der deutsche Cupsieger wahrte seine Ungeschlagenheit in dieser Europa-League-Kampagne. Dabei mussten die Deutschen unter erschwerten Voraussetzungen antreten: Die Eintracht musste in Mailand ohne den gesperrten Gelson Fernandes und Trainer Adi Hütter auskommen, der im Hinspiel auf die Tribüne verbannt worden war.

Arsenal schafft Wende

Granit Xhaka glückte mit Arsenal gegen Rennes die Wende. Die «Gunners» kompensierten eine 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel dank einem 3:0-Heimsieg. Doppeltorschütze Pierre-Emerick Aubameyang (5./72.) und Youngster Ainsley Maitland-Niles (15.) machten das im Hinspiel eingehandelte Handicap gegen die Bretonen bereits in der Startphase wett. Besonders der 21-jährige Engländer Maitland-Niles, der bereits das 1:0 durch ein schönes Dribbling eingeleitet hatte, sorgte auf der rechten Seite immer wieder für belebende Elemente bei den «Gunners».

Gala von Chelsea

Nichts vom Resultat-Verwalten wissen wollte Chelsea. die Londoner lieferten nach dem 3:0-Heimsieg gegen Dynamo Kiew auswärts eine 5:0-Gala ab. Der Franzose Olivier Giroud, in der Meisterschaft nicht zum Stammpersonal des italienischen Trainers Maurizio Sarri zählend, stellte seine Skorerqualitäten auf europäischer Bühne ein weiteres Mal unter Beweis. Der 32-Jährige sorgte mit einer Doublette (5./33.) früh für klare Verhältnisse und übernahm dank einem dritten Treffer nach einer Stunde mit 10 Toren die Führung in der Skorerliste der europäischen Wettbewerbs.

Valencia in Nöten

Valencia vermochte die 2:1-Reserve aus dem Hinspiel beim russischen Klub Krasnodar in extremis zu verwalten. Der 19-jährige Magomed-Schapi Sulejmanow schien in der 85. Minute einen über weite Strecken trägen Auftritt der Spanier zu bestrafen. Der Stürmer von Krasnodar traf mittels sehenswertem Weitschuss vom Strafraumeck und liess die heimischen Fans von der erstmaligen Teilnahme an den Europa-League-Viertelfinals der Klubgeschichte träumen. Valencias portugiesische Stürmer Goncalo Guedes avancierte in der dritten Minute der Nachspielzeit zum Spielverderber, als er eine flache Hereingabe von Kevin Gameiro aus 11 Metern im Tor unterbrachte.

Späte Entscheidung in Lissabon

Mario Gavranovic konnte mit Dinamo Zagreb das Ausscheiden in den Achtelfinals gegen Benfica Lissabon nicht verhindern. Die Kroaten mussten sich in Portugal nach einem 1:0-Heimsieg erst in der Verlängerung geschlagen geben. Der Brasilianer Jonas rettete Benfica durch seinen Treffer in der 71. Minute in die Verlängerung, dort sorgten Ferro (94.) und Grimaldo (105.) für die Entscheidung. Benfica musste gegen Zagreb ohne seinen Schweizer Goalgetter Haris Seferovic auskommen, der sich im Hinspiel an der Leiste verletzt hatte.

Europa League, Achtelfinals, Rückspiele

Arsenal - Rennes 3:0 (2:0); Hinspiel 1:3. - SR Treimanis (LAT). - Tore: 5. Aubameyang 1:0. 15. Maitland-Niles 2:0. 72. Aubameyang 3:0. - Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka und ohne Lichtsteiner (nicht im Aufgebot). 49. Pfostenschuss Niang (Rennes).

Inter Mailand - Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1); Hinspiel 0:0. - 45'000 Zuschauer. - SR Hategan (ROU). - Tor: 5. Jovic 0:1. - Bemerkungen: Frankfurt ohne Fernandes (gesperrt). 3. Lattenschuss Haller (Frankfurt).

Villarreal - Zenit St. Petersburg 2:1 (1:0); Hinspiel 3:1. - SR Soares Dias (POR). - Tore: 29. Moreno 1:0. 47. Bacca 2:0. 91. Ivanovic 2:1.

Salzburg - Napoli 3:1 (1:1); Hinspiel 0:3. - 29'520 Zuschauer (ausverkauft). - SR del Cerro (ESP). - Tore: 14. Milik 0:1. 25. Dabbur 1:1. 65. Gulbrandsen 2:1. 92. Leitgeb 3:1. - Bemerkungen: 28. Pfostenschuss Ruiz (Napoli). 87. Pfostenschuss Dabbur (Salzburg).

Dynamo Kiew - Chelsea 0:5 (0:3); Hinspiel 0:3. - SR Stieler (GER). - Tore: 5. Giroud 0:1. 33. Giroud 0:2. 45. Alonso 0:3. 59. Giroud 0:4. 78. Hudson-Odoi 0:5.

Krasnodar - Valencia 1:1 (0:0); Hinspiel 1:2. - 35'074 Zuschauer. - SR Taylor (ENG). - Tore: 85. Sulejmanow 1:0. 93. Guedes 1:1.

Slavia Prag - Sevilla 4:3 (1:1, 1:1) n.V.; Hinspiel 2:2. - 19'020 Zuschauer. - SR Kubalkov (BLR). - Tore: 15. Ngadeu-Ngadjui 1:0. 44. Ben Yedder 1:1. 47. Soucek 2:1. 54. El Haddadi 2:2. 98. Vazquez 2:3. 102. Van Buren 3:3. 120. Traoré 4:3.

Benfica Lissabon - Dinamo Zagreb 3:0 (0:0, 1:0) n. V.; Hinspiel 0:1. - SR Aytekin (GER). - Tore: 71. Jonas 1:0. 94. Ferro 2:0. 105. Grimaldo 3:0. - Bemerkungen: Benfica Lissabon ohne Seferovic (verletzt). Dinamo Zagreb mit Gavranovic (ab 86.). 104. Gelb-Rote Karte Stojanovic (Zagreb). (sda)

Erstellt: 14.03.2019, 21:05 Uhr

Artikel zum Thema

Deutschlands Schmach

Nach Dortmund und Schalke ist auch Bayern München in der Champions League chancenlos. Fussball-Deutschland ist erschüttert. Mehr...

Liverpool schaltet die Bayern aus

Video Bayern München und die Bundesliga überhaupt sind in den Viertelfinals der Champions League nicht dabei. Nach dem 0:0 im Hinspiel verlieren die Bayern daheim gegen Liverpool 1:3. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Der Charme der Bescheidenheit

Tingler Alles auf Zeit

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Wiederspiegelt die Gesellschaft: Ein Fahrradfahrer fährt im Lodhi Art District von Neu Dehli an einem Wandbild vorbei. (24. März 2019)
(Bild: Sajjad HUSSAIN) Mehr...