Schweizer Nationalteam probt den Ernstfall

Die Schweizer Fussballer trainieren hinter verschlossenen Türen. Anpfiff ist um 13 Uhr Ortszeit. Zur gleichen Tageszeit, wie die Schweiz am Sonntag in Brasília gegen Ecuador antritt.

Kein Durchkommen: Ottmar Hitzfeld und seine Spieler wünschen keine Beobachter.

Kein Durchkommen: Ottmar Hitzfeld und seine Spieler wünschen keine Beobachter. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Dienstag zog sich das Schweizer Nationalteam ganz aus der Öffentlichkeit zurück. Als Trainer Ottmar Hitzfeld in der Mittagshitze das interne Trainingsspiel anpfiff, blieben die Pforten des Estadio Municipal in Porto Seguro für Medien und Zuschauer geschlossen. Hitzfeld probte den Ernstfall.

Zur Simulierung des Ernstkampfs gehörte auch die Ansetzung des Trainingsspiels auf 13 Uhr. Um diese Zeit beginnt am Sonntag in Brasilia das Spiel gegen Ecuador. Die brasilianische Hitze und die Feuchtigkeit sind in der SFV-Delegation ein ständiges Thema. Nun sollten die Spieler beides in einer realen Situation erfahren. «Wir erhalten von diesem Training exakte Kennzahlen, welcher Spieler wie viel Flüssigkeit verliert», sagte Sportwissenschafter Markus Tschopp, der seit 2004 das Schweizer Nationalteam begleitet. Das Problem ist dabei, dass der Körper bei diesem Klima nicht in der Lage ist, den durch das Schwitzen verursachten Flüssigkeitsverlust mit Trinken zu kompensieren. «Deshalb geben wir den Spielern eine Salzlösung, mit der die Flüssigkeit besser gespeichert wird», erklärte Tschopp.

Extreme Bedingungen

Die Bedingungen werden am Sonntag in Brasilia extrem sein. Tschopp: «Wir gehen davon aus, dass es 25 bis 29 Grad warm ist. Dazu kommen in der Mittagszeit die direkte Sonneneinstrahlung sowie eine Luftfeuchtigkeit von rund 80 Prozent.» Zum Vergleich: Wenn man in der Schweiz im Juli oder August in der Super League an sehr heissen Tagen von Hitzeschlachten spricht, beträgt die maximale Luftfeuchtigkeit in ganz seltenen Fällen knapp 60 Prozent.

Als sich die Schweizer Mannschaft am letzten Freitag bei durchaus sommerlichem Wetter und 25 Grad im Zürcher Letzigrund von den Fans verabschiedete, lag die Luftfeuchtigkeit bei nur gerade 30 Prozent. «Im Vergleich zu einem Spiel in Europa reduziert sich die Laufleistung eines Spielers an den Schweizer Spielorten hier in Brasilien um rund 20 Prozent», gab Tschopp zu bedenken.

Tropisches Klima

Die Schweiz bestreitet alle drei Vorrundenspiele in einem tropischen Klima. Nach Brasilia geht es zum zweiten Spiel gegen Frankreich nach Salvador, dann folgt der Abschluss gegen Honduras in Manaus.

Frankreich zum Beispiel startet in Porto Alegre, im Süden Brasiliens, wo es in dieser Jahreszeit empfindlich kühl sein kann. Ihr Camp haben die Franzosen in der Nähe von São Paulo, wo es ebenfalls angenehm ist. Vor dem Spiel gegen die Schweiz in Salvador haben sie bloss knapp zwei Tage, um sich zu akklimatisieren. (fal/si)

Erstellt: 10.06.2014, 18:30 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind die teuersten WM-Mannschaften

Tagesanzeiger.ch/Newsnet präsentiert die 15 Nationalteams mit den höchsten Marktwerten. Auch die Schweiz ist dabei. Mehr...

Weinen ist wieder chic

Die Aufzeichnungen unseres WM-Teams: Leicht daneben getippt. Plaudern und fantasieren in Deutschland. Die Erklärung zum Logo. Und natürlich das Panini des Tages. Mehr...

«Die Bakterien sind das grösste Risiko»

Emil Bolli, der Koch der Schweizer Fussballer in Brasilien, hat seine Küche in Porto Seguro bezogen und erklärt die kulinarischen Gefahren für seine Spieler. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...