FCZ geht zu Hause gegen Servette unter

Der Höhenflug des FC Zürich nimmt ein jähes Ende. Die Zürcher gehen zu Hause mit 0:5 unter. Auch Basel und St. Gallen siegen deutlich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Euphorie beim FCZ ist vor dem Anpfiff gross, die Erwartungshaltung auch. Fünf Siege hat man in den letzten fünf Spielen geholt, der sechste in Folge soll es gegen Servette werden. Servette, der Aufsteiger. Servette, der Aussenseiter. Eine klare Sache also.

Es wird auch zur klaren Sache. Allerdings nicht so, wie sich das die Zürcher vorgestellt haben. Servette spielt nicht wie ein Aussenseiter und der FCZ lange Zeit überheblich, liederlich, unkonzentriert, fehlerhaft.

Diese Arbeitsweise hat Folgen. Pa Modou spielt am gegnerischen Sechzehner einen Fehlpass, Becir Omeragic rauscht am Ball vorbei, es kommt zur Überzahlsituation und Jung-Bin Park trifft zum 1:0. Auch beim 2:0 für die Genfer ist Omeragic beteiligt, nun verliert er in der Vorwärtsbewegung den Ball, Koro Koné hätte am Sechzehner sogar Zeit, eine Adventskerze anzuzünden, schiesst aber stattdessen den Ball an Goalie Yanick Brecher vorbei ins Tor.

Der FCZ ist nie imstande zu reagieren und bekommt sogar noch ein drittes, viertes und fünftes Gegentor, zweimal sehenswert durch den 25-jährigen Südkoreaner Jung-Bin Park, der bislang durch die unteren Ligen Deutschlands und getingelt ist, danach in Dänemark war – und vor seinem Servette-Engagement gar ein halbes Jahr ohne Club. Jedes Mal werden die Zürcher wie kleine Schulbuben überspielt. So bleibt die Sechs-Siege-Serie aus der Saison 2013/14 für den FCZ weiterhin unerreicht.

Ein FCB-Sieg für das Auge

Eray Cömert und sein Weitschuss zum 1:0 für den FC Basel gegen Sion.

Der FC Basel steht gegen den FC Sion bereits nach 45 Minuten als Sieger fest. Gegen Walliser, die zu kaum einer Torchance kommen und konzeptlos wirken, hat das Heimteam das Spiel von Anfang an fest im Griff. Valentin Stocker, der dank eines Rekurses gegen seine Rotsperre aus dem Servette-Spiel mittun darf, gibt den Spielmacher im Zentrum. Gemeinsam mit den zwei schnellen Flügeln Edon Zhegrova und Afimico Pululu sucht der FCB konsequent den Weg in Sions Strafraum.

Das Führungstor entsteht jedoch fern der Gefahrenzone. Verteidiger Eray Cömert trifft den Ball aus 30 Metern so perfekt, dass dieser via Lattenunterkante an Sions Goalie Kevin Fickentscher vorbei ins Tor rauscht. Nicht mit Gewalt, sondern mit Gefühl erhöht Rotblau danach auf 2:0: Nach einem Doppelpass mit Stocker lupft Cabral die Kugel sehenswert über Fickentscher. Es ist das zweite Tor fürs Auge und die letzte Aktion vor der Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel sind die Walliser zu keiner Reaktion fähig. Im Gegenteil: Der FCB hat die Partie weiter fest im Griff, sprüht vor Spielfreude und sorgt dank den weiteren Toren durch Cabral (57.) und Pululu (68.) für Partylaune unter den 22’274 Zuschauern im St.-Jakob-Park.

Torfabrik St. Gallen hält Anschluss an Tabellenspitze

Der FC St. Gallen braucht in Thun nur drei Minuten, um in Führung zu gehen. Es ist Boris Babic, der eine Flanke des starken Linksverteidigers Miro Muheim mit dem Kopf verwandelt. Der Stürmer ist damit im vierten Spiel in Folge erfolgreich. Die formschwachen und ersatzgeschwächten Thuner - acht wichtige Akteure fehlen verletzt - haben dem St. Galler Höhenflug nichts entgegenzusetzen. Als erneut Babic nach einer halben Stunde zuschlägt, ist die achte Niederlage in den letzten zehn Partien besiegelt.

Die zweite Halbzeit wird für die Ostschweizer zum Schaulaufen, sie erzielen auch im sechsten Match in Folge mindestens drei Tore: Neu-Nationalspieler Cedric Itten profitiert in der 67. Minute von Silvan Heftis mustergültiger Vorlage. Und als dem eingewechselten Thuner Dennis Salanovic zumindest noch ein Tor gelingt, ist es der ebenfalls eingewechselte Jérémy Guillemenot, der im Gegenzug zum Endstand von 4:1 für St. Gallen tritt.

Die Ostschweizer wahren damit den Anschluss an die Tabellenspitze. Derweil haben die Oberländer nach einer Vorrunde ohne einen einzigen Heimsieg nun schon 4 Punkte Rückstand auf den Zweitletzten Xamax.

Telegramme:

Zürich - Servette 0:5 (0:2)
9191 Zuschauer - SR Fähndrich.
Tore: 18. Park (Schalk) 0:1. 44. Kone (Cognat) 0:2. 51. Park (Cognat) 0:3. 56. Park (Stevanovic) 0:4. 88. Cespedes (Stevanovic) 0:5.
Zürich: Brecher; Britto, Nathan, Omeragic, Pa Modou (57. Rüegg); Domgjoni (74. Janjicic), Sohm; Schönbächler, Marchesano, Kololli; Ceesay (46. Mahi).
Servette: Frick; Souici, Routis, Sasso, Iapichino; Ondoua (78. Cespedes), Cognat, Stevanovic, Park (68. Imeri); Schalk, Kone (62. Kyei).
Bemerkungen: Zürich ohne Kramer und Tosin (beide gesperrt) sowie Charabadse, Hekuran Kryeziu, und Winter (alle verletzt). Servette ohne Wüthrich (gesperrt) sowie Gonçalves, Lang und Sauthier (alle verletzt). Verwarnungen: 19. Schalk (Foul). 28. Stevanovic (Foul). 42. Ceesay (Foul). 76. Marchesano (Foul). 87. Britto (Foul).

Basel - Sion 4:0 (2:0)
22'274 Zuschauer. - SR San.
Tore: 23. Cömert 1:0. 45. Cabral (Stocker) 2:0. 57. Cabral (Zuffi) 3:0. 68. Pululu (Cabral) 4:0.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Petretta; Xhaka (85. Marchand), Zuffi; Zhegrova, Stocker, Pululu (74. Campo); Cabral (79. Ademi).
Sion: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Ruiz, Lenjani; Luan, Toma, Grgic, Facchinetti (53. Itaitinga); Kasami (79. André); Doumbia (59. Cotter).
Bemerkungen: Basel ohne Frei (gesperrt) sowie Bua, Ramires, Van Wolfswinkel und Ramires (alle verletzt), Sion ohne Abdellaoui (gesperrt) sowie Mitrjuschkin, Uldrikis, Zock, Ndoye, Adão und Fortune (alle verletzt). 37. Pfostenschuss von Stocker. Verwarnungen: 38. Cabral (Foul). 64. Cotter (Foul). 73. Kouassi (Unsportlichkeit). 73. Zhegrova (Unsportlichkeit).

Thun - St. Gallen 1:4 (0:2)
5915 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 3. Babic (Muheim) 0:1. 34. Babic (Demirovic) 0:2. 67. Itten (Hefti) 0:3. 89. Salanovic (Kablan) 1:3. 91. Guillemenot (Ruiz) 1:4.
Thun: Faivre; Joss, Havenaar, Gelmi, Kablan; Fatkic; Nias Hefti (90. Ahmed), Roth, Stillhart; Rapp (77. Munsy), Chihadeh (69. Salanovic).
St. Gallen: Stojanovic; Silvan Hefti, Stergiou, Letard, Muheim; Ruiz, Quintilla, Fazliji (80. Staubli); Itten; Babic (90. Costanzo), Demirovic (65. Guillemenot).
Bemerkungen: Thun ohne Bigler, Castroman, Glarner, Hediger, Karlen, Rodrigues, Tosetti und Ziswiler (alle verletzt). St. Gallen ohne Görtler (gesperrt), Bakayoko, Klinsmann, Lüchinger, Nuhu und Strübi (alle verletzt). Letztes Spiel von Schiedsrichter Klossner. Verwarnungen: 46. Rapp (Foul). 58. Quintilla (Reklamieren). 83. Roth (Foul).


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort. (czu, dw, dwu)

Erstellt: 08.12.2019, 18:00 Uhr

Artikel zum Thema

Das Glück, kein Pech mehr zu haben

Antonio Marchesano ist ein Symbol für den Aufschwung des FC Zürich. Lange musste der Tessiner in seiner Karriere untendurch, nun prägt er das Spiel seiner Mannschaft. Mehr...

Was diesen FC St. Gallen so stark macht

Das Überraschungsteam der Super League zieht seine Kraft aus etwas, das es im modernen Fussball kaum mehr gibt – aus echten Freundschaften zwischen den Spielern. Mehr...

Unser Adventskalender: Federer-Gedenkmünze für Spycher

Bildstrecke Wir beschenken im Dezember Clubs und Spieler aus der Super League. Mit nicht immer ganz ernst gemeinten Präsenten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...