Shaqiri steht Petkovic wieder zur Verfügung

Der 27-Jährige ist wieder Teil des Nationalteams, verpasst die nächsten zwei Spiele aber verletzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Xherdan Shaqiri und Vladimir Petkovic haben ihren Zwist beigelegt. Der 27-jährige Offensivspieler wird in die Nationalmannschaft zurückkehren – allerdings nicht sofort, daran hindert ihn eine Verletzung. Die EM-Qualifikationsspiele in Dänemark und gegen Irland am 12. und 15. Oktober verpasst Shaqiri wegen einer Muskelverletzung an der Wade.

Nationaltrainer Petkovic war am Mittwoch für ein Gespräch mit Shaqiri nach England gereist. Es ging darum, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und die Basis für eine gemeinsame Zukunft zu schaffen. Zuletzt hatte der Spieler im September darauf verzichtet, für die Qualifikationspartien gegen Irland und Gibraltar einzurücken. Über die Gründe konnte nur spekuliert werden.

Captain-Amt war nicht der Grund

In einem am Donnerstag verschickten Communiqué des Schweizerischen Fussball-Verbandes (SFV) heisst es, Shaqiri habe die September-Spiele wegen einer Unzufriedenheit verpasst, die ihren Ursprung in einer Verletzung beim Final Four der Nations League Anfang Juni gehabt habe. «Ich verpasste dadurch die Vorbereitung zur neuen Saison», wird Shaqiri in der Mitteilung zitiert, «ich hatte kaum Spielpraxis. Unter diesen Umständen fühlte ich mich nicht in der Lage, dem Nationalteam zu helfen.»

In Absprache mit der Nationalmannschafts-Führung sei er deshalb dem Aufgebot nicht nachgekommen und habe sich auf den Club konzentriert, um bald wieder auf sein gewohntes Niveau zu kommen. Weiter sagt Shaqiri: «Ich habe diese Pause gebraucht. Die dadurch entstandene Unruhe war weder beabsichtigt noch zielführend. Es ist mir letztlich ein Anliegen zu klären, dass besagtes Fehlen nichts mit dem Amt des Mannschafts-Captains zu tun hatte.»

«Wir sind froh, auf ihn zählen zu können»

Ob die Unzufriedenheit wirklich nur mit seiner körperlichen Verfassung zusammenhängt, muss bezweifelt werden. In Liverpool galt Shaqiri bis zu seiner vor kurzem erlittenen Wadenverletzung jedenfalls als matchfit. Tatsache aber ist, dass es zwischen Shaqiri und Petkovic persönliche Differenzen gab, der Spieler soll sich vor allem über fehlende Wertschätzung beklagt haben.

Zwei Stunden lang haben sich der Trainer und der Spieler nun am Mittwoch in Liverpool und in Anwesenheit von Nationalteam-Direktor Pierluigi Tami unterhalten. Es sei ein offenes Gespräch gewesen, schreibt der SFV, mehr als ein Zitat von Petkovic gibt es dazu aber nicht: «Wir haben mit Xherdan vereinbart, dass wir keine inhaltlichen Details öffentlich machen werden», sagt der Trainer, «Xherdan ist Teil unserer Mannschaft. Wir sind froh, auf ihn zählen zu können.» Am Freitag wird Petkovic wohl vertieft Stellung beziehen. Er gibt dann sein Aufgebot für die nächsten zwei Partien bekannt.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (ukä.)

Erstellt: 03.10.2019, 14:01 Uhr

Artikel zum Thema

Petkovic sucht die Versöhnung mit Shaqiri

Vladimir Petkovic ist zu Besuch bei Xherdan Shaqiri. Das Treffen soll Klarheit im Nationalmannschafts-Streit bringen. Mehr...

Versöhnung oder Eskalation – im Fall Shaqiri braucht es ein klares Wort

Kommentar Es ist wichtig, dass sich Vladimir Petkovic intensiv um Frieden mit Xherdan Shaqiri bemüht, findet Ueli Kägi. Mehr...

Wirbel beim SFV: Petkovic war doch nicht bei Shaqiri

Nationalteam-­Direktor Tami zog es vor, alleine zum Offensivspieler des FC Liverpool zu reisen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...