Sie reisen 18'000 km – für ein Cupspiel

JS Saint-Pierroise nimmt als Meister der Insel La Réunion am französischen Cup teil – und sorgt dort gerade für Furore.

Ein Selfie mit dem französischen Cup-Pokal: Viel näher werden die Spieler des JS Saint-Pierroise dem Objekt der Begierde nicht mehr kommen. (Bild: Getty Images)

Ein Selfie mit dem französischen Cup-Pokal: Viel näher werden die Spieler des JS Saint-Pierroise dem Objekt der Begierde nicht mehr kommen. (Bild: Getty Images)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 700 Kilometer östlich von Madagaskar und etwa 200 Kilometer von Mauritius entfernt liegt La Réunion. Die kleine Insel im indischen Ozean bildet politisch ein Übersee-Département sowie eine Region Frankreichs. Und sie beheimat in der Hafenstadt Saint-Pierre mit Jeunesse Sportive Saint-Pierroise den erfolgreichsten Fussballverein der Insel – der gerade auf dem europäischen Festland für Überraschung sorgt.

Dass der Amateurverein durchaus Fussball spielen kann, hat er in seiner 70-jährigen Geschichte längst bewiesen. 21 Landesmeistertitel, davon seit 2015 fünf Titel in Folge sowie der elfmalige Gewinn des Landespokals zeugen vom Erfolg des Vereins, der mit YB-Stürmer Guillaume Hoarau oder dem französischen Nationalspieler Dimitri Payet bekannte Gesichter ausbildete. Nun ist es den «Störchen» gelungen, auch fernab ihrer Heimat Geschichte zu schreiben. Anfang Januar besiegte der Club im französischen Cup Chamois Niort 2:1 und schaffte es damit als erst zweiter Verein überhaupt aus Übersee, den Sechzehntelfinal zu erreichen.

«Das ist historisch»

Beim «Coupe de France» nehmen jedes Jahr über 7000 Teams teil, darunter auch die Meister und Pokalsieger der Übersee-Départements, sprich den ehemaligen Kolonien Frankreichs. Guadeloupe und Martinique zählen dazu, aber auch La Réunion. Und nach dem sensationellen Sieg Saint-Pierres zierten für einmal nicht Pogba, Neymar oder Kylian Mbappé die Titelseite der französischen Sport-Tageszeitung «L'Équipe», sondern die jubelnden Inselspieler und ihre mitgereisten Fans.

«Das ist historisch, einfach aussergewöhnlich», sagte Yves Etheve, Präsident des Ligasystems von La Réunion, «L’Équipe». «Das geht über den Fussball hinaus. Es ist eine grossartige Werbung für unseren Sport, aber auch für unsere Insel.» Auch Florent Sinama-Pongolle zeigte sich begeistert. Der frühere Stürmer des FC Liverpool begann und beendete seine Karriere in Saint-Pierre, bestritt 2008 gar ein Länderspiel für Frankreich. «Das Grösste, was du im Fussball schaffen kannst, ist, Spuren zu hinterlassen, die auch für zukünftige Generation noch sichtbar sind.»

Anreise eine Woche vor Anpfiff

Am Samstag um 13 Uhr trifft der Club aus der Hafenstadt in der Runde der letzen 32 nun auf den Viertligisten SAS Épinal. Für das Cupspiel mussten die Spieler unter der Woche einen über zehnstündigen Flug überstehen, rund 9000 Kilometer trennen Saint-Pierre und das in den Vogesen gelegene Épinal. Durch die frühe Anreise soll möglicher Jetlag verhindert werden. «Es ist nicht einfach, alle zwei Wochen für ein Spiel eine solche Reise zu unternehmen, aber wir schätzen die Zeit, die wir in Frankreich verbringen dürfen», sagt Mittelfeldspieler Elliot Grandin. «Wir sind zusammen im Hotel, bereiten uns während einer Woche auf das Spiel vor, aber so weit weg ist das nicht immer einfach.»

Alles andere als einfach ist auch die Anreise der Fans. Nichtsdestotrotz schafften es Hunderte vor wenigen Wochen, den Weg nach Niort auf sich zu nehmen, ja sogar das Stadion in Rauch zu hüllen.

Für das Spiel ihres Lebens werden die Spieler auch in Épinal auf jede Unterstützung angewiesen sein. Elliot Grandin sagte der BBC: «Für die Insel ist das bereits Fussballgeschichte, aber wir werden alles tun, um es auch in die nächste Runde zu schaffen.»


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Erstellt: 18.01.2020, 09:38 Uhr

Übersichtskarte

Artikel zum Thema

Wenn der Körper einfach nicht rostet ...

Die Nimmersatten: Eishockey-Legende Jaromir Jagr ist mit knapp 48 Jahren noch aktiv, in Japan gibt es einen Fussball-Opa, und in den USA spielt ein 42-Jähriger in der NBA. Mehr...

Dies alles bietet das Sportjahr 2020

Neben dem Olympischen Sommerspielen und der Fussball-EM wird noch vieles mehr geboten. Der gesamte Sport-Kalender zum Download. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...