Sion gibt den letzten Tabellenplatz ab

Der FC Sion gewinnt das Nachtragsspiel in Vaduz mit 2:0 und klettert in der Super League gleich vom 10. in den 7. Rang.

Matchwinner: Sions Moussa Konaté (r.) trifft im Ländle zweimal.

Matchwinner: Sions Moussa Konaté (r.) trifft im Ländle zweimal. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weil sie noch das am letzten Samstag abgebrochene Heimspiel gegen St. Gallen nachholen können, liegen die Sittener nach Verlustpunkten gar auf der Höhe des sechstklassierten Vaduz. Neuer Tabellenletzter ist Aarau, einen Punkt hinter Luzern.

Die Vaduzer, die schon in den ersten Minuten durch Franz Burgmeier und besonders Simone Grippo zu erstklassigen Möglichkeiten gekommen waren, sahen ihren beeindruckenden Schwung nach 25 Minuten bös gebremst. Hekoran Kryeziu, der kosovarisch-schweizerische Doppelbürger, bekam von Schiedsrichter Sandro Schärer die rote Karte gezeigt, die er vermutlich nicht verdient hatte. Im einem fair anmutenden Kopfballduell traf er mit dem Ellbogen seinen Gegenspieler. Jedwede Absicht war jedoch nicht auszumachen. Der Platzverweis stellte sich als matchentscheidend heraus, denn von dort weg dominierte Sion, das in den ersten 26 Minuten keinen stabilen Eindruck hinterlassen hatte.

Die Überzahl genutzt

Die Walliser nutzten den numerischen Vorteil umgehend. Nach 31 Minuten vergab Ebenezer Assifuah aus kürzester Distanz mit einer nicht schwierig scheinenden Direktabnahme die sichere Führung. Kaum eine Minute danach holte Moussa Konaté das Verpasste mit einem platzierten Schlenzer von knapp ausserhalb des Strafraums nach. Der überall präsente Neuzugang Reto Ziegler hatte den letzten Pass gegeben.

Ohne dass die ersatzgeschwächten Vaduzer bis dorthin zu weiteren nennenswerten Chancen gekommen wären, erhöhten die Gäste durch das von Daniel Follonier vorbereitete zweite Tor von Konaté auf 2:0. Bei seinen Saisontoren Nummern 4 und 5 traf der Senegalese mit dem linken Fuss.

Erst gut eine Viertelstunde vor Schluss stellte der Schiedsrichter die numerische Gleichheit wieder her. Auch die gelb-rote Karte gegen Sions Veroljub Salatic war indessen zumindest fragwürdig. Schärer erkannte auf eine Schwalbe, als Salatic im gegnerischen Strafraum nach einem normal scheinenden Zweikampf hinfiel. Kurz davor hatten die Vaduzer mit zwei grossen Chancen – Diego Ciccone traf den Aussenpfosten –noch einmal Hoffnung aufflackern lassen. Für Vaduz waren die Punktverluste ebenso ärgerlich wie jene vom vergangenen Wochenende beim 1:1 gegen Thun.

Vaduz - Sion 0:2 (0:1)
2083 Zuschauer. - SR Schärer. - Tore: 32. Konaté (Ziegler) 0:1. 56. Konaté (Follonier) 0:2.
Vaduz: Jehle; Grippo, Stahel, Kaufmann (79. Sutter), Aliji; Hasler, Ciccone, Kryeziu; Lang (46. Pak), Neumayr, Burgmeier (64. Schürpf).
Sion: Vanins; Rüfli, Vanczak, Ndoye, Pa Modou; Kouassi, Salatic, Ziegler; Follonier (75. Fernandes), Konaté (87. Herea), Assifuah (68. Ramirez).
Bemerkungen: Vaduz ohne Von Niederhäusern, Muntwiler (beide gesperrt), Pergl, Cecchini und Untersee (alle verletzt). Sion ohne Lacroix, Akolo, Perrier (alle gesperrt), Carlitos und Christofi (beide verletzt). Pfostenschuss: 70. Ciccone. Rote Karte: 24. Kryeziu (Ellbogenschlag im Kopfballduell). Gelb-rote Karte: 74. Salatic (Schwalbe). Verwarnungen: 23. Vanczak (Foul). 28. Grippo (Foul). 34. Salatic (Foul). 50. Kaufmann (Foul), 70. Kouassi (Foul). 89. Rüfli (Unsportlichkeit).
(si)

Erstellt: 25.02.2015, 20:44 Uhr

Artikel zum Thema

Erst der Penalty-Flop, dann der Abbruch

Die Super-League-Partie zwischen Sion und St. Gallen muss nach 67 Minuten abgebrochen werden – zu dichter Schneefall. Mehr...

Aarau weiter sieglos – bleibt Trainer Christ?

Der FC Aarau muss sich nach dem 0:4 in Luzern die Trainer-Frage stellen. Das Team von Sven Christ ist das erste, das diese Saison bei den Innerschweizern verliert. Vaduz und Thun trennen sich derweil 1:1. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Haben Sie grossartige Aussichten?

Altersvorsorge ist gerade für junge Schweizerinnen und Schweizer ein immer wichtigeres Thema. So geniessen Sie Ihren Ruhestand sorgenfrei.

Blogs

Michèle & Friends Die grosse Freiheit

Sweet Home Pastellfarben ziehen ein

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Das grösste Kunstwerk der Welt aus Strohhalmen: Zwei Frauen aus Vietnam posieren für ein Foto vor der Kunstinstallation «Abschied des Plastik-Meeres» des kanadischen Künstlers Benjamin Von Wong, die aus 168'000 Plastik-Strohhalmen besteht. (17. März 2019)
(Bild: Thanh NGUYEN) Mehr...