Spiel der letzte Hoffnung: Gleiches System mit neuem Personal

24 Stunden vor dem wegweisenden Spiel in Basel in der EM- Qualifikation gegen Wales ist die Anspannung im Schweizer Team spürbar.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Es ist ein Spiel. Wir müssen es nicht dramatisieren», so Hitzfeld. Personell wird der SFV-Trainer einige Wechsel vornehmen. Stephan Lichtsteiner kehrt nach seiner Sperre zurück. Torhüter Diego Benaglio wird nach ausgeheilter Muskelverhärtung im Bereich der Adduktoren ebenfalls wieder spielen.

Weitere Änderungen gab Hitzfeld nicht bekannt. Es ist damit zu rechnen, dass Tranquillo Barnetta im Mittelfeld wohl an Stelle des in Montenegro enttäuschenden Xherdan Shaqiri zur Startformation gehört. Eine Systemänderung ist praktisch ausgeschlossen: «Ich habe drei Stürmer und zwei werden spielen.» Die Frage ist, wer neben Captain Alex Frei stürmt: erneut Marco Streller oder Eren Derdiyok?

Die ungemütliche Lage ist vergleichbar mit der Situation vor zwei Jahren, als die Schweiz nach dem 1:2 gegen Luxemburg früh mit dem Rücken zur Wand stand. Für den Coach «fehlt wenig. Wir haben uns in Montenegro Chancen erspielt.» Es sei keine Frage der Leidenschaft, sondern mehr eine der Effizienz. Noch hofft er: «Irgendwann wird der Knoten platzen.»

Das hoffen auch die vielen Fans, die in den St.-Jakob-Park kommen. Bis am Montag waren 32'500 Tickets abgesetzt, 24'000 davon hatten ihr Ticket im Sommer im Paket mit dem Eintritt für Schweiz - England gekauft.

Captain Alex Frei ortete die Probleme im mentalen Bereich. Die aktuelle Problematik habe weder etwas mit der spielerischen Qualität, noch mit dem Willen oder mit dem Trainer zu tun, vieles spiele sich im Kopf ab. «Wir benötigen eine positive Szene, die uns davon befreit.» Und er wiederholte seinen Leitspruch: «Abgerechnet wird erst am Schluss.» (si)

Erstellt: 11.10.2010, 17:36 Uhr

Artikel zum Thema

Nati holte Hilfe bei Simon Ammann

Vor zwei Jahren half Roger Federer dem Nationalteam aus der Krise, nun soll der Herr der Lüfte der SFV-Auswahl vor dem kapitalen Spiel auf die Beine helfen. Mehr...

So lange warten die Schweizer auf ein Länderspieltor

Tranquillo Barnetta ist seit 30 Länderspielen oder über drei Jahre ohne Tor im Nationalteam. Tagesanzeiger.ch/Newsnet listet auf, wer wann zuletzt getroffen hat. Mehr...

«Habe das Vertrauen, dass der Knoten platzt»

Nach der schweren Niederlage und vor dem kapitalen Spiel gegen Wales spricht Ottmar Hitzfeld. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live aus Feusisberg. Mehr...

Mögliche Aufstellungen

Schweiz - Wales
Basel, St.-Jakob-Park. - Dienstag, 20.30 Uhr (TV/SF2).
Schweiz: Benaglio (Wolfsburg); Lichtsteiner (Lazio Rom), Von Bergen (Cesena), Grichting (Auxerre), Ziegler (Sampdoria Genua); Barnetta (Bayer Leverkusen), Inler (Udinese), Schwegler (Eintracht Frankfurt), Stocker (Basel); Frei (Basel), Streller (Basel)/Derdiyok (Bayer Leverkusen). - Absenzen: Behrami, Senderos, Bunjaku.
Wales: Hennessey (Wolverhampton Wanderers); Blake (Cardiff City), Morgan (Preston North End), James Collins (Aston Villa), Daniel Collins (Stoke City); Edwards (Wolverhampton Wanderers), Williams (Swansea City), Vaughan (Blackpool), Bale (Tottenham Hotspur); Church (Reading), Morrison (Millwall). - Absenzen: Bellamy (verletzt), Gunter, Rickett (beide gesperrt).

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsängste: In der Dinosaurierfabrik von Zigong in China wird ein voll beweglicher Dinosaurier hergerichtet. China produziert 85% aller Dinosaurier weltweit. (13. November 2019).
(Bild: Lintao Zhang/Getty Images) Mehr...