St. Gallen rettet Sieg über die Zeit

Lange kam GC zu keinen guten Möglichkeiten. Nach dem Anschlusstreffer kurz vor Schluss wurde es aber nochmals spannend.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

St. Gallen gibt dank Sieg den letzten Platz ab. Die Tore für die St. Galler fielen kurz vor und kurz nach der Pause. In der 45. Minute spielte Yannis Tafer den Ball von der linken Seite flach in die Mitte, wo Remo Buess vor Numa Lavanchy an den Ball kam und GC-Keeper Joël Mall in der nahen Ecke erwischte. Vier Minuten nach Wiederbeginn schlenzte Tafer einen Freistoss aus 20 Metern über die Mauer und via Pfosten ins Tor.

GC nach Gegentreffer ohne Rezept
Die Grasshoppers waren bis zum Rückstand das bessere Team gewesen und hatten durch den Isländer Runar Sigurjonsson auch eine grosse Chance zur Führung (12.). Nach dem 0:2-Rückstand fehlte den Zürchern im siebten Pflichtspiel seit ihrem Saisonstart am 14. Juli zunächst die Kraft zu einer nachhaltigen Reaktion. Erst nachdem dem Brasilianer Caio unter Mithilfe des St. Galler Torhüters Daniel Lopar drei Minuten vor Ende der Anschlusstreffer geglückt war, schöpften die Grasshoppers nochmals Mut. Florian Kamberi und Marko Basic vergaben aber zwei Chancen zum Ausgleich (89./93.).

St. Gallen gibt Schlusslicht ab
Aufgrund des Spielverlaufes nach der Pause hätten die St. Galler nicht mehr zittern dürfen. Über den Kampf hatten sie ins Spiel gefunden. Unverdient war deshalb ihr Sieg trotz den Start- und Schlussproblemen nicht. Ohnehin zählte für Trainer Joe Zinnbauer und sein Team nach den zwei Auftaktniederlagen gegen die Young Boys und Sion in diesem Spiel nur das Resultat. Dank dem Sieg trat St. Gallen den letzten Platz an Thun ab.

St. Gallen - Grasshoppers 2:1 (1:0)
- SR Amhof. – 12'648 Zuschauer
Tore: 45. Buess (Tafer) 1:0. Tafer (Freistoss) 2:0. 87. Caio (Lavanchy) 2:1.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Wiss, Angha, Schulz; Aratore (64. Gouaida), Mutsch, Toko (68. Gelmi), Tafer (85. Lang); Buess, Chabbi.
Grasshoppers: Mall; Lavanchy, Bamert, Pnishi, Lüthi; Källström; Caio, Basic, Sigurjonsson (46. Brahimi), Andersen (56. Gjorgjev); Munsy (70. Kamberi).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Cueto und Gaudino (beide verletzt), Leitgeb und Herzog (private Gründe) nicht im Aufgebot. GC ohne Tabakovic (verletzt), Alpsoy, Barthe und Sherko (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 3. Schulz, 9. Caio, 17. Angha 48. Bamert, 50. Toko und Brahimi (alle Foul). 85. Buess (Unsportlichkeit). (fsc)

Erstellt: 07.08.2016, 15:41 Uhr

Artikel zum Thema

Der FCZ feiert Schönbächler und vier Tore

Das Heimspiel gegen Wohlen wird für den FC Zürich zum freudigen Ereignis. Über 10'000 Fans sind mit dabei. Mehr...

War das schon das Tor des Monats?

Video Michael Frey von den Young Boys gelingt im Berner Derby gegen Thun ein ganz besonderer Treffer. Mehr...

Sion verschiesst Penalty und wird bestraft

Aufsteiger Lausanne kommt im Wallis zum ersten Saisonsieg. Die Waadtländer schlagen Sion 3:1. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Super League

36. Runde

02.06.FC Basel 1893 - FC St. Gallen4 : 1
02.06.FC Lugano - FC Luzern0 : 1
02.06.FC Sion - Grasshopper Club1 : 1
02.06.FC Vaduz - FC Thun1 : 3
02.06.BSC Young Boys - FC Lausanne-Sport2 : 0
Stand: 02.06.2017 22:38

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 189336268292:3586
2.BSC Young Boys36209772:4469
3.FC Lugano361581352:6153
4.FC Sion361561560:5551
5.FC Luzern361481462:6650
6.FC Thun3611121358:6345
7.FC St. Gallen361181743:5741
8.Grasshopper Club361081847:6138
9.FC Lausanne-Sport36981951:6235
10.FC Vaduz36792045:7830
Stand: 02.06.2017 22:39

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Geldblog Schweizer Bahnen: Sicher, aber ohne Rendite

Mamablog «Fick dich!»: Wenn das Kind flucht

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...