St. Gallen siegt in letzter Minute

Im ersten Spiel seit dem 0:4-Debakel gegen Luzern reagierte St. Gallen und erkämpfte sich gegen Bellinzona trotz zweimaligem Rückstand einen 3:2-Sieg.

Video: SF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mann des Spiels war Fabian Frei mit drei Skorerpunkten. In der Startrunde fehlte Frei gesperrt, nun kehrte die FCB-Leihgabe grandios zurück. Mauro Lustrinellis 1:0 per Foulpenalty glich er mit einem herrlichen Fallrückzieher aus. Dem zweiten Vorteil der Tessiner (Diarra/44.) liess Frei den Penaltytreffer zum 2:2 folgen.

Für die ACB war jene Szene fatal. Pergl, der den Elfmeter verschuldete, sah Gelb-Rot. Und in Überzahl erzwang Philipp Muntwiler sechs Minuten vor dem Ende mit einem präzisen Schuss den Sieg der Gastgeber - den smarten Rückpass spielte Frei. (si)

Erstellt: 25.07.2010, 18:18 Uhr

St. Gallen - Bellinzona 3:2 (1:2)

AFG-Arena. - 11'182 Zuschauer. - SR Graf. - Tore: 27. Lustrinelli (Foulpenalty/Mihoubi) 0:1. 34. Frei (Nushi) 1:1. 44. Diarra (Edusei) 1:2. 62. Frei (Foulpenalty/Abegglen) 2:2. 84. Muntwiler (Frei) 3:2.
St. Gallen: Vailati; Lang, Imhof, Schenkel, Fernando (47. Hämmerli); Winter, Frei, Muntwiler, Nushi (68. Calabro); Abegglen, Frick (76. Sutter).
Bellinzona: Gritti; Siqueira-Barras, Pergl, La Rocca, Thiesson; Conti (87. Sermeter), Edusei, Diarra, Mihoubi (83. Mihajlovic); Feltscher, Lustrinelli (63. Mangiarratti).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Bakens, Knöpfel, Pa Modou (alle verletzt), Bellinzona ohne Gaspar, Lima (beide nicht im Aufgebot). 61. Gelb-Rot gegen Pergl (Foul). Verwarnungen: 13. Abegglen, 29. Pergl, 30. Muntwiler, 42. Imhof, 75. Frick, 81. Mihoubi, 85. Diarra (alle Foul).

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...