Topclubs drohen mit Boykott

Heute stimmt der Fifa-Rat über die Reform der Club-WM ab. Wird der Vorschlag angenommen, wollen die Spitzenteams die Teilnahme verweigern.

Fifa-Präsident Gianni Infantino ist auf Konfrontationskurs mit den europäischen Fussballclubs.

Fifa-Präsident Gianni Infantino ist auf Konfrontationskurs mit den europäischen Fussballclubs. Bild: Erdem Sahin/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Club-WM der Zukunft soll neu mit 24 Teams stattfinden. Der Vorschlag stammt von Fifa-Präsident Gianni Infantino, heute stimmt der Fifa-Rat in Miami über die Reform ab. Stattfinden würde der Wettbewerb erstmals vom 17. Juni bis 4. Juli 2021, ein Drittel der Teilnehmer sollen europäische Mannschaften sein.

Bisher spielten nur sieben Teams an der Club-WM. Eines davon ist der Meister des Gastgeberlandes, die anderen sechs Teams sind die Gewinner der höchsten kontinentalen Clubwettbewerbe. 2018 traten Real Madrid, River Plate, Team Wellington, Espérance Tunis, Deportivo Guadalajara, Kashima Antlers und Al-Ain in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Real Madrid, das als europäischer Teilnehmer automatisch bereits für den Halbfinal qualifiziert war, gewann den Final gegen Al-Ain 4-1.

Nun haben die europäischen Spitzenvereine aber vor der Abstimmung den Boykott angedroht, berichtet die «Süddeutsche Zeitung». Sollte der Fifa-Rat die Europäer überstimmen, wovon auszugehen ist, werden die acht europäischen Clubs nicht antreten. Das schrieben die Mitglieder der Vereinigung europäischer Fussballclubs in einem Brief an die Uefa und an Infantino.

Unterschrieben wurde er von den 15 Vorstandsmitgliedern, darunter sind die Clubchefs von Juventus Turin, Barcelona, Bayern München, Paris Saint-Germain, Manchester United und Real Madrid. Sie bezeichnen die Reform «angesichts der bestehenden Wettbewerbe und des bis 2024 fixierten internationalen Spielkalenders» als «nicht akzeptabel».

(va)

Erstellt: 15.03.2019, 09:26 Uhr

Artikel zum Thema

Infantino plant im Geheimen den Ausverkauf des Weltfussballs

Der Fifa-Präsident will offenbar alle relevanten Rechte an ein Konsortium mit Verbindungen nach Saudiarabien verkaufen. Auch jene der künftigen Weltmeisterschaften. Mehr...

«Die Fifa kann doch nichts verkaufen»

SonntagsZeitung Ex-Präsident Sepp Blatter über die Pläne von Nachfolger Infantino, die Rechte an der WM abzugeben. Mehr...

Fifa gründet Taskforce für neue Wettbewerbe

Die Reform der Club-WM und eine weltweite Nations League lassen auf sich warten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Haben Sie grossartige Aussichten?

Altersvorsorge ist gerade für junge Schweizerinnen und Schweizer ein immer wichtigeres Thema. So geniessen Sie Ihren Ruhestand sorgenfrei.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nationalfeiertag: Ein Teilnehmer des St. Patrick's Festival posiert mit einer Polizistin in Dublin, Irland. (17. März 2019)
(Bild: Charles McQuillan/Getty Images) Mehr...