US-Journalist will Blatters Chefsessel

Grant Wahl vom Magazin «Sports Illustrated» möchte für das Fifa-Präsidium kandidieren. Er vergleicht Sepp Blatter mit einer Krankheit und dem gestürzten ägyptischen Staatschef Hosni Mubarak.

Video: Sports Illustrated.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 1. Juni stellt sich Sepp Blatter dem Fifa-Kongress zur Wiederwahl. Einen engagierten Gegenkandidaten, der seine vierte Amtszeit verhindern könnte, hatte der 74-jährige Walliser bislang nicht. Der US-Journalist Grant Wahl möchte dies nun aber ändern. Wahl findet, dass das Insider-Imperium Fifa dringend einen Outsider brauche – nämlich ihn selbst. Nur so könne der Fussball-Weltverband den Filz los- und wieder ein Repräsentant des Volkswillens werden. Wenn Blatter die Fussballgemeinde auffordere, ihm zu vertrauen, sei dies dagegen, als würde man den Tour-de-France-Sieger bitten, das internationale Anti-Doping-Programm zu beaufsichtigen. Die Fifa, die in den letzten 37 Jahren nur zwei Präsidenten hatte, sei etwa so transparent, wie das Regime von Hosni Mubarak in Ägypten es war.

Grant Wahl müsste bis am 1. April einen Mitgliedsverband finden, der ihn dem Fifa-Kongress als Blatter-Nachfolger vorschlägt. Bei diesem Verband könnte es sich auch um Äquatorialguinea oder Papua-Neuguinea handeln, bemerkt der «Sports Illustrated»-Autor süffisant. Er stehe als Sportjournalist zudem in einer grossen Tradition. Immerhin übte auch Robert Guérin (1876–1952), zwischen 1904 und 1906 erster Präsident der Fifa, diesen Beruf aus. Es folgten zwei weitere Ex-Schreiber auf dem Chefsessel, einer von ihnen heisst Sepp Blatter.

«Heilt die Blatter-Krankheit»

Das Programm des Blatter-Herausforderers Wahl umfasst die folgenden Schlüsselforderungen:
1. Videobeweis für strittige Tor-Entscheide
2. Nur noch die besten Schiedsrichter für die WM-Endrunde, ohne Nationenbeschränkung
3. Keine gelbe Karte mehr für das Ausziehen des Trikots beim Torjubel
4. Veröffentlichung aller internen Dokumente
5. Ernennung einer Frau zur Generalsekretärin

Auch um Wahlsprüche ist der 37-Jährige nicht verlegen. «Ich bin das Anti-Sepptikum für die Fifa», «Heilt die Blatter-Krankheit» oder «Kickt ihn raus» lauten seine Vorschläge. Wie würden Sie die Kampagne gegen Blatter betiteln? Teilen Sie es uns mit!

Erstellt: 18.02.2011, 13:53 Uhr

Artikel zum Thema

WM 2022: Blatters Rückwärtssalto

Der Fifa-Präsident versucht, den Diskussionen um die umstrittene WM-Endrunde 2022 in Qatar ein Ende zu setzen. Mehr...

«Das IOC verhält sich wie ein Haufen Hausfrauen»

Fifa-Präsident Sepp Blatter geht nach den gegen seinen eigenen Verband erhobenen Korruptionsvorwürfen in die Offensive. Das Ziel seines Angriffs: das Internationale Olympische Komitee. Mehr...

Hoeness kritisiert Blatter

In einem Interview der aktuellen «Sport Bild» fährt Bayerns Präsident Uli Hoeness gegen die Fifa scharfes Geschütz auf. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...