Uli Hoeness’ grosse Genugtuung

Wahnsinnig geärgert und dann einen Traum erfüllt: Der Bayern-Präsident spricht über die Inspiration in der Krise – und dass die wichtigste Aufgabe noch nicht erledigt ist.

Blickt zufrieden auf die Hinrunde zurück: Uli Hoeness.

Blickt zufrieden auf die Hinrunde zurück: Uli Hoeness. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Spannung ist gross in der Bundesliga. Von Rang 17 bis 12 sind es nur vier Punkte Unterschied, den Zweiten trennen gerade mal sechs Punkte, also zwei Siege, vom Zehnten. Schalke, aktuell erster Verfolger Bayerns, hat auf das sechstplatzierte Gladbach sogar nur zwei Punkte Vorsprung. Im Rennen um die Champions League, wie auch im Abstiegskampf, ist also alles offen. Nur ganz vorne drehen mal wieder die Bayern einsam ihre Kreise: Die Differenz zu Schalke beträgt elf Punkte.

Dabei sah es zu Beginn ganz anders aus. Der deutsche Rekordmeister hatte Anfang Oktober fünf Punkte Rückstand auf Dortmund, Trainer Carlo Ancelotti wurde durch Rentner Jupp Heynckes ersetzt. Den Entscheidungsträgern um Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeness wurde dabei nicht nur mit Verständnis begegnet. «Ich habe mich wahnsinnig über die Berichte geärgert, dass die Wachablösung im deutschen Fussball jetzt vonstattengehen solle», sagte Hoeness der Münchner Zeitung «tz».

Insbesondere die Personalpolitik rund um den Verein sei kritisiert worden: «Es hiess: Der FC Bayern hat einen alten Präsidenten, einen alten Vorstandsvorsitzenden, holt jetzt auch noch einen uralten Trainer, und es kommt auch noch der uralte Arzt hinzu.» Deshalb sei die aktuelle Tabellensituation eine grosse Genugtuung: «Wir haben zu alter Stärke zurückgefunden.»

Die wichtigste Aufgabe fehlt noch

Dabei war es die perfekte Gelegenheit, endlich einmal einen Traum zu erfüllen: die Geschichte des Film-Mehrteilers «Der grosse Bellheim» auf den Fussball zu übertragen. Die Filme erzählen von vier älteren Männern, die sich dazu entschlossen haben, ein marodes Kaufhaus wieder auf Vordermann zu bringen: «Am Ende war es das blühendste Kaufhaus der Stadt. Das haben wir im Fussball jetzt auch ganz gut geschafft.»

Eines, das Wichtigste, wie Hoeness findet, fehlt aber noch: «Den vier Herren ist es gelungen, ihre Nachfolger aufzubauen. Das muss auch die Aufgabe von uns sein.» Hoeness und Rummenigge dürfen nicht vergessen, dass der Zahn der Zeit an ihnen nage: «Deshalb dürfen wir die Zukunft nicht aus den Augen verlieren.»

(fas)

Erstellt: 27.12.2017, 19:53 Uhr

Artikel zum Thema

Ryan Giggs bemängelt Manchester Uniteds Transferpolitik

News & Gerüchte Überraschender Transfer in der Bundesliga +++ Effenberg kritisiert die Bundesliga und Hoeness +++ Guardiolas Ärger mit der Justiz ... +++ ... und seine Wunschtransfers +++ Mehr...

«Das hat nichts mit Freundschaft zu tun»

Präsident Uli Hoeness will nicht ausschliessen, dass Jupp Heynckes doch eine weitere Saison Trainer des FC Bayern bleibt. Das ärgert diesen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Vor Erkältungen schützen

Jedes Jahr in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr, an einem grippalen Infekt oder Erkältung zu erkranken. Ob und wie stark ein Infekt ausbricht, hängt massgeblich von der Fitness unseres Immunsystems ab.

Kommentare

Blogs

Mamablog Betreuungsstress in den Schulferien

Welttheater Es lebe der Tod!

Die Welt in Bildern

Heisser Ritt: Im spanischen San Bartolomé reiten Pferdebesitzer ihre Tiere durch loderndes Feuer. Diese 500 Jahre alte Tradition soll die Pferde reinigen und im neuen Jahr beschützen. (18. Januar 2018)
(Bild: Juan Medina) Mehr...