Vom Leader zur Lachnummer

Vor gut zwei Jahren lag der SC Paderborn in der Bundesliga vor Pep Guardiola. Jetzt kämpft er gegen den Abstieg aus der 3. Liga.

Seit 2 Jahren nur Pleiten, Pech und Pannen für den SC Paderborn.

Seit 2 Jahren nur Pleiten, Pech und Pannen für den SC Paderborn. Bild: Screenshot

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie schnell es im Fussball manchmal gehen kann, beweist momentan der SC Paderborn eindrücklich. Es ist nur etwas mehr als zwei Jahre her, dass der Club aus Nordrhein-Westfalen die Bundesliga anführte – nach vier Spieltagen der Saison 2014/15 lag er dank des besseren Torverhältnisses auch vor den grossen Bayern mit dem damaligen Trainer Pep Guardiola.

Der SCP erlebte in jener Saison aber einen kompletten Einbruch, stieg trotz ansprechender Hinrunde als Tabellenletzter ab, danach gleich nochmals, und jetzt kämpft er sogar in der 3. Liga ums Überleben. Nur zwei Punkte trennen ihn von einem Abstiegsplatz, lediglich drei Teams sind noch hinter ihm klassiert. Und dies trotz Spielern wie Torhüter Lukas Kruse oder Verteidiger Christian Strohdiek, die mit Paderborn vor zwei Jahren noch Bundesliga-Erfahrung gesammelt hatten.

«Ein völliger Totalausfall»

Mit einem 0:6 bei den Sportfreunden Lotte machte sich Paderborn am Samstag nun endgültig zur Lachnummer. Selbst bei den eigenen Fans, die vom Grauen in Lotte so sehr genug hatten, dass sie irgendwann begannen, die Tore des Gegners zu feiern. Keiner mochte es ihnen verübeln: Einen eigenen Treffer gab es letztmals Mitte Oktober zu bejubeln. «Das war ein völliger Totalausfall von uns», sagte Stürmer Keon van der Biezen wenigstens schonungslos. Einen Tag nach dem Debakel wurde Trainer René Müller entlassen.

Damit hat die bemerkenswerte Talfahrt der Paderborner von der Tabellenspitze der 1. in den Keller der 3. Liga einen neuen Tiefpunkt erlebt. Davon gab es in den vergangenen zwei Jahren aber den einen oder anderen. Nur wenige Monate nach dem Abstieg aus der höchsten Klasse entliess der Club Markus Gellhaus, der den zu Schalke abgewanderten André Breitenreiter ersetzte.

Die Penisaffäre unter Effenberg

Und dann kam er: Stefan Effenberg. Und mit ihm erst ein bisschen Euphorie: Das erste Training verfolgten 600 Fans, und im ersten Spiel resultierte gleich ein Sieg. Doch bald wich die Zuversicht dem nackten Chaos. Im Trainingslager während der Winterpause kam es zum Eklat, als Stürmer Nick Proschwitz sich in aller Öffentlichkeit entblösste. Ihm wurde nach der sogenannten Penisaffäre umgehend gekündigt.

Wenig später wurde bekannt, dass Effenberg nicht über ein gültiges Trainerdiplom verfügte. Er kanzelte dies mit der Bemerkung ab, er besitze dafür einen Bootsschein und einen guten Stoffwechsel. Genug für den damaligen Präsidenten Wilfried Finke, der einen Imageschaden für seinen Club befürchtete und den «Tiger» entliess. «Die Ablösung kam zu spät, wir hätten uns früher trennen müssen», sagte Finke, obschon Effenberg ja gerade einmal für 14 Spiele an der Paderborner Seitenlinie stand. 2 Siege standen 6 Niederlagen gegenüber. (wie)

Erstellt: 21.11.2016, 09:03 Uhr

Artikel zum Thema

Die gnadenlose Abrechnung mit Effenberg

Video Offenbar ist Paderborns Coach auch über seine Frau gestolpert, die an einer fast schon legendären Pressekonferenz des emotionsgeladenen Präsidenten ebenfalls ein Thema war. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 Stylingideen aus dem Landhaus
Geldblog Raiffeisen: Wenig Risiko für 2 Prozent Zins
Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...