Weitere Verhaftungen im Manipulationsskandal

Gegen drei Spielerberater und gegen den Schiedsrichter Vertenten wurden Haftbefehle erlassen.

Haftbefehl erlassen: Der Spielerberater Mogi Bayat soll einer der zentralen Akteure des belgischen Manipulationsskandal sein.

Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Zuge der Betrugsermittlungen im belgischen Fussball sind in der Nacht zum Freitag mehrere Verdächtige verhaftet worden. Wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete, wurden Haftbefehle unter anderem gegen die Spieler-Berater Dejan Veljkovic, Mogi Bayat und Karim Mejjati erlassen. Die Agenten gelten laut Medienberichten als zentrale Akteure der Affäre.

Gegen den Schiedsrichter Bart Verten und gegen Dragan Siljanoski, den ehemaligen Manager von Brügge-Trainer Ivan Leko, wurden ebenfalls Haftbefehle erlassen. Leko war bei einer Grossrazzia am Mittwoch festgenommen worden..

Auch Topclubs betroffen

Wegen des Verdachts auf Geldwäsche, Korruption und organisierte Kriminalität hatte die Polizei Dutzende Gebäude in Belgien und im Ausland durchsucht und mehrere Personen festgenommen. Von den Ermittlungen sind Topclubs wie der Champions-League-Teilnehmer FC Brügge oder der RSC Anderlecht betroffen.

Die belgische Bundesstaatsanwaltschaft äusserte ausserdem den Verdacht, dass zwei Erstliga-Partien der Saison 2017/2018 manipuliert worden seien. Dabei habe es sich um Spiele im Abstiegskampf zu Gunsten des FC Mechelen gehandelt. (sda)

Erstellt: 12.10.2018, 10:32 Uhr

Artikel zum Thema

Grosseinsatz wegen Betrugs im belgischen Fussball

Verdacht auf Betrug bei Spielertransfers und Manipulationen in der ersten belgischen Liga: Die Polizei ermittelt in sieben europäischen Ländern. Mehr...

Ein Betrug wie ein schlechter Witz

Ende letzter Saison soll ein belgischer Spielerberater versucht haben, den KV Mechelen vor dem Abstieg zu retten. Das misslang – und es fiel der Polizei auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Portugal ist in Solothurn

Tingler Zeichen der Zukunft

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...