Wenn Haris Seferovic der Kragen platzt

Der Schweizer Nationalspieler zieht auf seiner Facebook-Seite massiv über seine Kritiker in Frankfurt her.

Ein Mann der klaren Worte: Haris Seferovic.

Ein Mann der klaren Worte: Haris Seferovic. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Haris Seferovic ist ein Mann mit einer klaren Meinung. Der Schweizer Nationalstürmer lässt sich nicht alles gefallen, weder im Spiel noch neben dem Fussballplatz. Er wehrt sich insbesondere, wenn er sich ungerecht behandelt fühlt. Dann kann ihm auch schon mal der Kragen platzen wie jetzt gerade.

Seferovic, der in der letzten Saison in Frankfurt wegen seiner hervorragenden Leistungen noch gefeiert wurde, zurzeit mit dem Bundesligisten aber in akuter Abstiegsnot steckt, lässt jetzt auf seiner Facebook-Seite mächtig Dampf ab gegen seine Kritiker, die plötzlich aus dem Busch kommen.

«Scheisse wird einfach runtergespült»

«Ich mach das nicht mit Ab­sicht, nicht zu tref­fen. Schon trau­rig, dass ich das über­haupt er­wäh­nen muss. Aber es gibt sehr viele In­ter­net-Pim­mel­ber­ger, die hin­ter ihrem Profil ver­steckt mei­nen, mich und meine Fa­mi­lie be­lei­di­gen zu müs­sen», wettert Seferovic, der sich gerade mit der Schweiz auf die beiden EM-Tests gegen Irland und Bosnien-Herzegowina vorbereitet.

«Danke an alle, die mich auf­bau­en...», meint Seferovic leicht zynisch. «An die an­de­ren kann ich nur ap­pel­lie­ren, dass ihr viel­leicht noch mal nach­denkt, bevor ihr euch hin­ter der Maske ver­steckt. Ich habe kein Pro­blem mit Kri­tik, nehme sie sogar an. Aber Scheisse wird ein­fach run­terge­spült, denn da ge­hört sie hin.»

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 23.03.2016, 12:32 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Tingler Botox und Wahn

Wettermacher Liebe Holzöfeler...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...