Wenn schon scheitern, dann richtig

Der FC Zürich verliert 0:5 gegen Servette. Er macht das in einer Art und Weise, die Spieler und Umfeld sprachlos macht.

Auch Benjamin Kololli lässt gegen Servette seine Treffsicherheit vermissen. Foto: Marc Schumacher (Freshfocus)

Auch Benjamin Kololli lässt gegen Servette seine Treffsicherheit vermissen. Foto: Marc Schumacher (Freshfocus)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stimme klingt todunglücklich, alle Euphorie ist aus ihr entwichen. Sie, die sonst so schmetternd aus den Lautsprechern ertönt. Genf hat das 5:0 geschossen, und der Stadionsprecher tut seine Pflicht. Er protokolliert mit Trauerflor das letzte Tor an diesem Sonntag, der zum Fiasko wurde. Nach der Partie sagt der FCZ-Speaker: «Was will ich noch sagen? Die Luft war draussen.»

Es ist eine Szene, die für das brachiale Reissen der FCZ-Siegesserie steht – und es gibt sechs weitere, die das Debakel in allen Facetten illustrieren. Nach vier 0:4-Niederlagen in dieser Saison zeigt sich einmal mehr: Der FCZ hat aus dem totalen Scheitern eine Kunst gemacht.

Szene 2: Benjamin Kololli läuft in der 13. Minute mit dem Ball Richtung Tor, mit ihm Marco Schönbächler und Assan Ceesay. Bloss zwei Gegner stellen sich ihnen entgegen. Ceesay ist wunderbar positioniert, er hätte Raum vor sich, doch er bekommt den Ball nicht, es scheint gar, als schneide Kololli Kollege Ceesay. Der Ball geht wenig später verloren. Die Szene ist ein Vorbote für alles Unheil, das noch kommen wird. Der FCZ funktioniert nicht, Bälle gehen unter liederlichen Umständen verloren, die Zürcher spielen nicht zusammen, sie lassen ziemlich alles vermissen, was ihnen in den letzten fünf Wochen noch geglückt ist.

Szene 3: Pa Modou spielt am gegnerischen Strafraum dem Gegner den Ball in die Füsse, es ist einer von vielen Fehlpässen an diesem Sonntag. Servette kontert sogleich, Becir Omeragic läuft am Ball vorbei, Servette hat unfassbar viel Raum und der Südkoreaner Jung-bin Park nützt das aus. Er vollendet in der 18. Minute zum ersten seiner drei Tore. Die Szene offenbart das dürftige Abwehrverhalten, das sich immer wieder wiederholt.

Szene 4: Für einmal kann sich der FCZ auf der Seite durchspielen, der Ball kommt in die Mitte, und Toni Domgjoni trifft den Ball aus günstiger Position nicht richtig. Doch er bekommt unverzüglich eine zweite Chance in Form eines Nachschusses. Sechs Meter vor dem Tor kann er Ecke, Höhe und Schussstärke aussuchen. Er justiert so schlecht, dass es fast schon bewundernswert ist, wie er den Ball aus dieser Distanz über das Tor schlagen kann.

Szene 5: Kololli darf am Strafraumrand aus spitzem Winkel einen Freistoss schiessen, er flankt den Ball nicht, sondern spielt ihn flach an der Mauer vorbei, dort steht Schönbächler. Doch dieser ist nicht bereit, mit den Gedanken anderswo und sieht den Ball nicht kommen. Ballverlust. Einer von vielen.

Szene 6: Die FCZ-Spieler kommen nach der Pause als erste aus der Kabine, viel früher als die Genfer, sie haben sich offenbar etwas vorgenommen, 0:2 steht es. Trainer Magnin hat in der Pause geraten, auf Tutti zu gehen. Das sieht dann so aus: Nach zehn Sekunden kommt Servette bereits zum Abschluss – Tor­hüter Yanick Brecher kann mit Mühe parieren. Fünf Minuten später trifft Jung-bin Park erneut, die Zürcher sehen aus wie Schulbuben, es wird sich noch zweimal wiederholen.

Szene 7: Nach der Partie marschieren alle Spieler an den Journalisten vorbei, sie ziehen es vor, wortlos in der Kabine zu verschwinden. Die Ausnahme: Captain Brecher. «Die Leistung war unter aller Sau», sagt er. Die Niederlage sei «extrem brutal» und «verdient und gerechtfertigt».

So bleibt das Fazit: Der FCZ ist keine Spitzenmannschaft und nach wie vor instabil. Er hat zudem weiterhin den Hang, auseinanderzufallen. Nächsten Samstag bietet sich in St. Gallen die Chance auf Wiedergutmachung.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Erstellt: 09.12.2019, 05:40 Uhr

Ein Koreaner schiesst den FCZ ab

Fünf Monate lang war Jung-bin Park arbeitslos, er hat in dieser Zeit alleine trainiert, einmal am Morgen, einmal am Nachmittag – nur sonntags gönnte er sich eine Pause. Im November konnte er bei Servette vorspielen, worauf die Genfer ihn verpflichteten. Gestern, in seinem zweiten Spiel, zeigte der Südkoreaner weshalb.

Jeder seiner Treffer ist eine Steigerung an Schönheit, der dritte landete vom Sechzehner aus abgefeuert mit voller Wucht im Winkel. «Mit jedem Tor wuchs mein Vertrauen», sagt er nach dem Spiel in deutscher Sprache.

Park kam mit 16 Jahren nach Europa zum VfL Wolfsburg, er konnte sich nicht durchsetzen, worauf es ihn nach Dänemark verschlug. Nach einem Kreuzbandriss wurde er diesen Sommer arbeitslos, schliesslich wollte er nur noch weg aus Skandinavien. Das körperbetonte, nordische Spiel behage ihm überhaupt nicht, sagt er.

Servette überrascht nicht

Nun ist er gegen den FCZ Symbol der prächtigen Genfer Spiellaune und einer der Hauptgründe für das 5:0. Ein deutlicher Sieg, der aber nicht überraschen kann, wenn man die Genfer diese Saison verfolgt. Sie schlugen in dieser Saison YB und Basel, 2:0 und 3:0. Sie machten das in einer Art und Weise, die für einen Aufsteiger erstaunt. Sie sind mutig, sie greifen an, sie kombinieren, und sie können schnell umschalten.

Die Genfer zeigen, dass ihr Trainer Alain Geiger aus ihnen eine vorzügliche Mittelfeldmannschaft gemacht hat. Ein Mittelfeldteam wie der FCZ, nur etwas stabiler, so scheint es.

Geiger ist darum nach dem Spiel voll des Lobes über seine Mannschaft. «Mir hat heute die Mentalität gefallen», sagt er an der Pressekonferenz. Neben ihm sitzt Kollege Ludovic Magnin, er hat in den vergangenen Wochen in ähnlichen Worten die fünf Siege seiner Mannschaft gelobt. Von dieser Mentalität war an diesem Sonntag wenig zu sehen. (czu)

Artikel zum Thema

FCZ geht zu Hause gegen Servette unter

Der Höhenflug des FC Zürich nimmt ein jähes Ende. Die Zürcher gehen zu Hause mit 0:5 unter. Auch Basel und St. Gallen siegen deutlich. Mehr...

Das Glück, kein Pech mehr zu haben

Antonio Marchesano ist ein Symbol für den Aufschwung des FC Zürich. Lange musste der Tessiner in seiner Karriere untendurch, nun prägt er das Spiel seiner Mannschaft. Mehr...

In Sportchef Bickel schlummert ein Mathematiker

1:0 bei Xamax – die Siegesserie des Stadtclubs hat Gründe. Einer davon ist eine simple Gleichung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home So selbstverständlich harmonisch

Geldblog Dufte schlafen mit Aromahersteller Givaudan

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...