Wie Trainer Kovac Lewandowski zum Bleiben überredete

In einem Interview bekennt sich Stürmer Robert Lewandowski zum FC Bayern – übt aber deutliche Kritik an den Vereinsbossen Hoeness und Rummenigge.

War unzufrieden, bleibt jetzt trotzdem bei den Bayern: Stürmer Robert Lewandowski.

War unzufrieden, bleibt jetzt trotzdem bei den Bayern: Stürmer Robert Lewandowski. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach langem Schweigen hat Stürmer Robert Lewandowski die Vereinsführung des FC Bayern München für den Umgang mit seiner Person in der vergangenen Saison kritisiert. «Ich hatte das Gefühl, dass niemand hinter mir steht», sagte der polnische Fussball-Nationalspieler der Sport Bild an die Adresse der Klubchefs Uli Hoeness und Karl-Heinz Rummenigge. Weder «in der Öffentlichkeit», noch «vom FC Bayern», keiner der «Bosse» habe ihn verteidigt.

In den Monaten April und Mai habe «fast jeder gegen mich geschossen. Und ich habe keinen Schutz vom Verein empfunden», führte der 30-Jährige weiter aus: «Ich habe in zwei, drei wichtigen Spielen kein Tor geschossen und plötzlich hiess es für alle: Feuer frei gegen Lewandowski.»

Gerade Rummenigge hatte Lewandowski jedoch mehrfach öffentlich verteidigt. Vor dem Halbfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Real Madrid bezeichnete Rummenigge die Diskussion um den Stürmer als «lächerlich», denn Lewandowski habe zu diesem Zeitpunkt «39 Tore in diesem Jahr gemacht». Er nannte ihn ausserdem «Tormaschine» und «vielleicht die beste Nummer 9, die es in Europa gibt».


Video: Jupp Heynckes über Lewandowski

Der ehemalige Bayern-Trainer prophezeite den Verbleib des Polen schon im März. Video: Tamedia


Was Lewandowski über Trainer Kovac sagt

Das kam bei Lewandowski offenbar nicht an, deswegen sei sein Berater Pini Zahavi mit dem Wechselwunsch des Stürmers an die Öffentlichkeit gegangen. «Das war mit Pini abgesprochen. In diesem Moment habe ich mich nicht mehr wohl in München gefühlt», erklärte Lewandowski. Deswegen habe er an den Abschied gedacht.

Doch «richtig gute Gespräche» mit dem neuen Trainer Niko Kovac überzeugten Lewandowski zum Bleiben. Er habe ausserdem «gemerkt, dass die Fans hinter mir stehen. Ich merke: Man will mich doch noch». Dass Bayern zudem auf keine Verhandlungen mit anderen Vereinen einsteige, habe ihm gezeigt, dass er wichtig für den Verein sei: «Ich bin mit dem Herzen wieder bei Bayern.»

Mit Blick auf seinen aktuellen Vertrag, der noch drei Jahre läuft, verschwende er «nun keine Gedanken mehr an das Ausland». Dass Lewandowski den Beratervertrag mit Zahavi verlängert hat, bedeute nicht, dass dieser «für mich einen Transfer machen muss. Es gibt genug Dinge, um die sich ein Berater sonst auch kümmern kann.»

Mit Vorstandschef Rummenigge und Präsident Hoeness habe Lewandowski noch nicht gesprochen, hätte aber «gerne eine Erklärung, ein offenes Gespräch unter Männern». (sld/ebc)

Erstellt: 22.08.2018, 10:30 Uhr

Artikel zum Thema

Bayerns Millionen-Dilemma wegen Lewandowski

Die Personalakte Robert Lewandowski bereitet dem deutschen Rekordmeister Kopfzerbrechen. Besonders der Führungsetage. Mehr...

Bayern hoffen auf einen Lewandowski-Exploit

Video Am Dienstag droht Bayern München bei Real Madrid im Halbfinal der Champions League das Aus. Vor allem Robert Lewandowski ist gefordert, will der deutsche Redkordmeister die Wende schaffen. Mehr...

Ein Beraterwechsel, der Fragen aufwirft

Robert Lewandowski holt einen neuen Berater – kein Unbekannter in der Branche. Gerüchte, er wolle zu Real Madrid wechseln, kommen immer wieder auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Das Bauhaus ist 100

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...