Zidane überrumpelt Real mit Rücktritt

Der französische Trainer findet, die Mannschaft brauche neue Impulse. Sein abrupter Abgang trifft die Königlichen hart.

Verlässt Real Madrid: Erfolgstrainer Zinédine Zidane. (Video: Tamedia/AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach nur zweieinhalb Jahren verlässt Zinédine Zidane Real Madrid. Dies bestätigt der Verein während einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz. «Ich glaube, es ist der richtige Moment für mich und für die Mannschaft, auch wenn es ein merkwürdiger Zeitpunkt scheint», erklärte der Franzose. Er glaubt, das Team brauche neue Impulse, so Zidane weiter. Der Erfolgstrainer gewann seit Januar 2016 unter anderem einmal die spanische Meisterschaft und dreimal die Champions League.

Real-Präsident Florentino Pérez nannte es einen sehr traurigen Tag für den Verein: «Dieser Entscheid hat mich sehr überrascht, aber dieses Haus bleibt für immer sein Zuhause.» Ausserdem ist Pérez sicher, dass Zidane zurückkommen werde: «Wenn er aber eine Pause braucht, hat er sich diese verdient.»


Video: Real-Fans feiert seine CL-Helden

Grosser Empfang für die Champions-League-Sieger. Video: Reuters


Für die Königlichen ist Zidanes Abgang ein harter Schlag, drohen sie doch zudem Superstar Cristiano Ronaldo, CL-Finalheld Gareth Bale und Mittelfeldspieler Isco zu verlieren. Auch die Zukunft von Spielmacher Luka Modric soll alles andere als sicher sein. Zuerst gilt es aber, einen neuen Trainer zu finden.

Wer als Nachfolger infrage kommt, wollte Pérez noch nicht sagen: «Heute geht es um Zidane, über die Zukunft können wir später sprechen.» Gemäss dem Real nahestehenden Blatt «Marca» soll Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino der erste Anwärter auf den freigewordenen Posten sein. Der Argentinier hatte in Vergangenheit bereits erwähnt, dass ihn der Job bei Real Madrid reizen würde.

Zidane selber bestätigte, dass er kommende Saison keine andere Mannschaft trainieren wird. (fas)

Erstellt: 31.05.2018, 12:58 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...