Zum Hauptinhalt springen

Acht bayerische Ohrfeigen für den HSV

Der deutsche Meister aus München kennt mit dem taumelnden Bundesliga-Dinosaurier aus Hamburg keine Gnade. Leverkusen und Wolfsburg liefern sich einen atemberaubenden Schlagabtausch.

Wegweisend: Müller brachte die Bayern gegen Hamburg vom Elfmeterpunkt in Führung.
Wegweisend: Müller brachte die Bayern gegen Hamburg vom Elfmeterpunkt in Führung.
AFP
Und noch ein Münchner Treffer: Götzte dreht nach seinem 2:0 jubelnd ab.
Und noch ein Münchner Treffer: Götzte dreht nach seinem 2:0 jubelnd ab.
Keystone
Schreckgespenst für den VfL: Leverkusens Son ist mit seinen drei Toren massgeblich am Spektakel beteiligt.
Schreckgespenst für den VfL: Leverkusens Son ist mit seinen drei Toren massgeblich am Spektakel beteiligt.
Reuters
1 / 9

Der VfL Wolfsburg, einziger verbliebener Jäger von Tabellenführer Bayern München, ging in Leverkusen mit der ersten Chance in Führung. Vierinha flankte in der 6. Minute nach einem Sololauf in den Strafraum, dort vollendete Bas Dost aus neun Meter wuchtig per Kopf. Elf Minuten später hiess es schon 2:0 für den VfL: Naldo lief zum Freistoss an und versenkte den Ball aus über 30 Metern im Netz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.