Zum Hauptinhalt springen

«All die grossen Namen – und ich gehöre dazu»

In der Bundesliga ist Lucien Favre zum Trainer des Jahres gewählt worden, in Mönchengladbach wird er verehrt. Das mache ihn stolz, sagt der 57-Jährige.

Mit Lucien Favre sprach Peter M. Birrer, Mönchengladbach
«Bis jetzt sind die Gladbacher mit uns Schweizern sehr zufrieden»: Lucien Favre steht vor der sechsten Saison in Mönchengladbach. Foto: Dean Mouhtaropoulos (Bongarts/Getty Images)
«Bis jetzt sind die Gladbacher mit uns Schweizern sehr zufrieden»: Lucien Favre steht vor der sechsten Saison in Mönchengladbach. Foto: Dean Mouhtaropoulos (Bongarts/Getty Images)

Wenn es um Lucien Favre und Mönchengladbach geht, pflegt Sportdirektor Max Eberl zu sagen: «Wir haben einen herausragenden Trainer, der sehr gut zum Club passt – und der Club passt auch sehr gut zu ihm.» Im Februar 2011 kam Favre an den Niederrhein, er formte aus einem ­Abstiegskandidaten einen Champions-League-Teilnehmer und beeindruckte damit ganz Fussball-Deutschland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen