Andy Egli hat den Krebs besiegt

Vor drei Monaten sprach der Fussballexperte erstmals im Fernsehen über seine Hodenkrebs-Erkrankung. Nun teilt Egli mit, dass er «vom Krebs geheilt» ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 17. September hatte Andy Egli öffentlich im Schweizer Fernsehen seine Hodenkrebs-Erkrankung bekannt gegeben. Knapp drei Monate später kann der Fussballexperte gegenüber dem Onlineportal «Zentralplus» über eine erfreulichere Nachricht berichten. «Mir geht es sehr gut. Ich habe einen positiven Bescheid des Onkologen erhalten. Ich bin geheilt, wenn man so will,» sagt er im Interview.

Um sicher zu gehen, dass der Krebs definitiv verschwunden sei, seien weiterhin periodische Bestätigungen mit der Computertomographie nötig. Spätestens nach fünf Jahren könne man aufgrund der Erfahrungen sagen: Die Sache ist definitiv erledigt. «Jetzt schaue ich sehr zuversichtlich in die Zukunft», so der neue Trainer der FCL-Frauen. (afo)

Erstellt: 29.11.2015, 15:23 Uhr

Artikel zum Thema

Andy Egli wird Sportchef im Frauenfussball

Der ehemalige Internationale, der vor zwei Monaten mit der Diagnose Krebs konfrontiert wurde, kehrt in den Fussball zurück. Mehr...

«Ich an seiner Stelle hätte das niemals gemacht»

Video Mit der Schockdiagnose Hodenkrebs geht Andy Egli offensiv um. Die gespaltene Meinung ehemaliger Teamkollegen der Nationalmannschaft zu dessen TV-Auftritt. Mehr...

Schlechte Spermien, viel Gift

Exklusiv Die Analyse der Fruchtbarkeitsstudie bei angehenden Rekruten zeigt, dass Männer mit geringer Spermienqualität mehr Umweltgifte im Urin haben. Zwischen der Deutsch- und der Westschweiz gibt es markante Unterschiede. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...