Argentinier erzielt Traumtor – und heisst nicht Messi

Lautaro Martinez erzielt an der Copa America einen spektakulären Treffer und stellt Mitspieler Lionel Messi in den Schatten.

Reaktionsschnell und artistisch: Lautaro Martinez bringt Argentinien in Führung. (Video: Twitter/Motasem Ode)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für einmal zaubert nicht der Spieler mit der Nummer 10. Beim Viertelfinal an der Copa America zwischen Argentinien und Venezuela wurde Lionel Messi von einem Teamkollegen überstrahlt. Er ist ebenfalls Offensivspieler und trägt die Rückennummer 22. Lautaro Martinez ist 21 Jahre alt und spielt bei Inter Mailand. Bereits beim letzten Gruppenspiel gegen Katar hatte er seine Mannschaft in Führung geschossen und war nun auch im Viertelfinal die grosse Figur.

Sein Treffer gegen Venezuela war spektakulär. Nach einem Corner von Messi kam Sergio Agüero zur Tormöglichkeit. Reaktionsschnell fälschte Martinez dessen Schuss mit der Hacke ab, an Venezuela-Goalie Wuilker Farinez vorbei ins Tor. Auch nach seinem Traumtor wusste Martinez zu überzeugen, er wurde als bester Spieler der Partie ausgezeichnet.

Avanciert der Argentinier nun gar zur grossen Figur der Copa America? Er scheint sich im himmelblauen Trikot auf jeden Fall wohl zu fühlen, in zehn Länderspielen hat er bereits sechs Tore erzielt. Nach dem Spiel sagte der argentinische Hoffnungsträger, dass sein brillantes Tor nicht nur dem Instinkt geschuldet sei: «Ich habe es mir vorher vorgestellt, wie ich diesen Treffer genau erzielen könnte. Zum Glück ging der Ball rein. Ich bin zufrieden, wie das Turnier bisher verlaufen ist.»

Der nächste Gegner heisst Brasilien

Ganz anders Messi. Der eigentliche Star der Argentinier kommt nicht auf Touren, auch gegen Venezuela blieb er blass. «Meine beste Copa America ist das bisher nicht», gab der 32-Jährige zu. Seine Erklärung dafür: «Unter diesen Bedingungen zu spielen, ist schwierig. Ehrlich gesagt, sind die Spielfelder in einem sehr schlechten Zustand.» Und wagte einen Vergleich: «Der Ball verhält sich wie ein Hase, er springt in jede Richtung ab.» Trotzdem gewann Argentinien letztlich ungefährdet 2:0, Giovani Lo Celso erzielte in der 74. Minute das zweite Tor.

Die Albiceleste trifft im Halbfinal in der Nacht auf Mittwoch auf Gastgeber und Turnierfavorit Brasilien. Für dieses Duell wird sie wird sowohl die Brillanz von Martinez wie auch Messi in Topform brauchen. (va)

Erstellt: 29.06.2019, 11:19 Uhr

Artikel zum Thema

Napoli-Präsident wünscht sich Ibrahimovic im Team

Sport kompakt Neuer Termin für den Clásico bekannt +++ River Plate im Libertadores-Final +++ Josi und Malgin treffen in der NHL +++ Clippers schlagen Lakers zum NBA-Auftakt +++ Mehr...

Wenn der Gegner plötzlich Katar heisst

An der Copa América spielen seit 1993 Länder von anderen Kontinenten mit, diesmal neben Japan auch Katar. Der Fussball dient dem Wüstenstaat als aussenpolitisches Instrument. Mehr...

Eine grosse Sehnsucht und eine grosse Last

Superstar Lionel Messi hat noch keinen Titel mit Argentinien gewonnen. An der Copa America in Brasilien probiert er es wieder. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...