Zum Hauptinhalt springen

Atletico Madrid eliminiert Liverpool – Hamburg scheitert trotz Petric-Tor

In der Europa League kommt es am 12. Mai in Hamburg zum Final zwischen Atletico Madrid und Fulham. Fulham eliminierte Hamburg, Atletico setzte sich nach Verlängerung gegen Liverpool durch.

Überschwängliche Freude: Diego Forlan (Atletico Madrid) feiert sein Tor gegen Liverpool.
Überschwängliche Freude: Diego Forlan (Atletico Madrid) feiert sein Tor gegen Liverpool.
Keystone

Liverpool machte sein 0:1-Handicap aus dem Hinspiel an der Anfield Road durch einen Treffer des Italieners Alberto Aquilani kurz vor der Pause wett. Danach hatten beide Teams Chancen, die Partie innerhalb von 90 Minuten zu entscheiden. Die Spanier standen der Entscheidung sogar eher näher.

In der Verlängerung gelang Liverpool schon nach fünf Minuten das 2:0 durch den Israeli Yossi Benayoun. Doch Atletico, in der Meisterschaft nur Zehnter, liess nicht locker. Die Spanier, die während der gesamten Spielzeit mit ihren Kontern gefährlich waren, drängten auf das 1:2, das dank der Auswärtstorregel zum Finaleinzug reichte.

In der 102. Minute wurden die Madrilenen für ihre engagierte Leistung belohnt: Reyes setzte sich auf der rechten Flanke durch und fand mit seiner Hereingabe den völlig frei stehenden Uruguayer Diego Forlan. Der ehemalige Stürmer von Manchester United liess sich die Möglichkeit nicht nehmen.

Besser als Degen erging es dem zweiten Schweizer Halbfinalisten Pascal Zuberbühler. Dieser kam zwar nicht zum Einsatz, reist aber zum Final, denn Fulham setzte seine überraschende Erfolgsserie in Europa gegen Hamburg fort. Nach dem 0:0 im Hinspiel gewannen die Londoner daheim 2:1. Fulham, das in seiner Vereinsgeschichte noch nie einen Titel gewonnen hat, sorgte in der zweiten Halbzeit gegen Hamburg für die Wende, nachdem vor dem Seitenwechsel Mladen Petric die Norddeutschen in Führung gebracht hatte. Zwischen der 69. und 76. Minute schoss das Team des ehemaligen Schweizer Nationalcoaches Roy Hodgson zwei Treffer, die den 2:1-Sieg sicherten und nach dem torlosen Remis in Hamburg zum Finaleinzug reichten.

si/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch