Zum Hauptinhalt springen

«Bale ist unser bester Spieler»

Überraschende Reaktion aus Madrid: Auf die Provokation von Gareth Bale gibt es Lob für Reals Grossverdiener.

fas
Arbeitgeber nur an dritter Stelle auf der Prioritätenliste: So provozierte Gareth Bale seinen Club Real Madrid. Video: Marca.com

Möglichkeiten hatten sie eigentlich nur zwei bei Real Madrid, nachdem sie von Gareth Bale mehrfach bis aufs Blut provoziert worden waren. Zuerst sagte er an einer Pressekonferenz, dass er sich doch etwas wohler fühle, für Wales zu spielen, danach jubelte er hinter einer Flagge mit der Aufschrift: «Wales. Golf. Madrid. In dieser Reihenfolge.» Dass er Medienberichten zufolge 20 Millionen Euro Nettojahreslohn von Real bezieht: in diesem Moment für den 30-Jährigen eher irrelevant. Für die stolzen Madrilenen blieben also die Optionen: eskalieren oder schlichten. Sie entschieden sich für Zweiteres.

Sie nutzten, wie so oft, die Zeitung «Marca», so was wie die Hauspost des spanischen Rekordmeisters und das meistgelesene Sportblatt Spaniens. Dort lässt sich ein hoher Funktionär (natürlich anonym) sehr versöhnlich zitieren. Er sagt gar: «Bale ist unser bester Spieler, der uns noch viel geben kann.» Ein nettes Lob, schliesslich gab Real kürzlich 100 Millionen Euro für Eden Hazard aus und hat dann doch Fussballer wie Sergio Ramos, Toni Kroos, Karim Benzema oder Luka Modric in seinen Reihen.

«Werden ihn sicher nicht verschenken»

Vielleicht haben die verbalen Streicheleinheiten für den bockigen Bale aber auch monetäre Gründe. Dass der Waliser wegwill und Real dadurch sein straffes Lohnband etwas lockern könnte, ist längst kein Geheimnis mehr. Und weil sein Vertrag noch zweieinhalb Jahre läuft, sollte dieser Verkauf auch noch ein hübsches Sümmchen einbringen. Je mehr der Streit eskaliert, desto weniger Argumente am Verhandlungstisch haben die Vereinsbosse. Deshalb gibt es eine Nachricht an alle potenziellen Schnäppchenjäger: «Er wird wieder Spiele für uns entscheiden. Wir werden ihn sicher nicht verschenken.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch