Barça hat endlich einen Neymar-Nachfolger

Ousmane Dembélé wechselt zu Barçelona und wird zum zweitteuersten Fussballer in der Geschichte. Der Gewinn für Dortmund ist frappant.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Fussballwelt ist um ein Sommertheater ärmer. Dortmund verkauft Ousmane Dembélé an Barcelona, dies bestätigten die Katalanen via Twitter. Vor einem Jahr holte der BVB Dembélé für 15 Millionen von Rennes. Der Preis heute: 105 Millionen Euro, plus 45 Millionen Erfolgsprämie. Damit ist er der zweitteuerste Fussballer der Geschichte – nur 222 Millionen-Mann Neymar war teurer. Da sollten auch die 20 Millionen, die der BVB an Rennes abtreten muss, nicht weiter stören.

Dennoch wehrten sich die Dortmunder lange gegen einen Abgang ihres 20-jährigen Supertalents. Zu wichtig wurde Dembélé für das Team, ausserdem wurde der sportliche Anreiz höher gewichtet als der schnelle finanzielle Gewinn.

Es war der Franzose, der den Wechsel forciert hatte. Mehrmals betonte er, dass es für ihn ein Traum sei, einmal für Barça auflaufen zu dürfen. Vor zwei Wochen eskalierte die Situation, als Dembélé unentschuldigt vom BVB-Training fern blieb. Coach Peter Bosz sagte an einer Pressekonferenz: «Keine Ahnung wo er ist. Hoffentlich ist nichts Schlimmes passiert.» Ist es nicht. Dembélé wollte nur seinen Wechsel vorantreiben. Danach wurde er von Dortmund bis auf Weiteres suspendiert.

Mit der Vertragsunterzeichnung bei Barça hat Dembélé sein Ziel nun erreicht. Spanische Medien berichteten kurz vor Dembélés Streikbeginn von einem Fünfjahresvertrag. Gemäss der französischen «Le Parisien» verdient er dabei zehn Millionen netto jährlich. Diese Zahlen dürften sich nicht geändert haben.

Umfrage

Ist Dembélé als Neymar-Nachfolger eine gute Wahl?






Erstellt: 25.08.2017, 17:21 Uhr

Artikel zum Thema

Tottenham-Star mit explosivem Interview

News & Gerüchte Wechselstreit zwischen Dembélé und dem BVB eskaliert +++ Koeman mit erstaunlicher Kehrtwende +++ Hadergjonaj bei Ingolstadt freigestellt +++ Rummenigge konzentriert sich auf die Bayern +++ Mehr...

Spekulationen jenseits der 100 Millionen

Ousmane Dembélé zeigt bei der knappen Supercup-Niederlage des BVB eine Glanzleistung. Doch bleibt er, oder wechselt er noch zum FC Barcelona? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...