Wegen Coutinho: Barcelona schuldet Liverpool 94,6 Millionen

Philippe Coutinho glänzt diese Saison für Bayern München – aber der FC Barcelona muss für den Brasilianer weiterhin tief in die Kasse greifen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Katalanen, die den 27-Jährigen aus Rio wegen enttäuschender Leistungen im Sommer nach München ausgeliehen haben, schulden dem früheren Coutinho-Club FC Liverpool noch 94,6 Millionen Euro. Das geht aus dem jährlichen Finanzbericht des Clubs hervor, der am Dienstag von spanischen Medien veröffentlicht wurde.

Demnach ist der Champions-League-Sieger von Trainer Jürgen Klopp der Hauptgläubiger der Katalanen. Insgesamt muss der spanische Meister noch 260,7 Millionen für Spielertransfers zahlen. So schuldet Barca dem FC Bayern noch 10,9 Millionen für den Kauf des Chilenen Arturo Vidal. Im Weiteren muss Barca noch rund 48,6 Millionen Euro an Ajax Amsterdam für Frenkie de Jong und knapp 30 Millionen Euro an Girondins Bordeaux für Malcom überweisen.

Barca wartet seinerseits auf Geld

Zugleich wartet der Club von Superstar Lionel Messi auf verschiedene Zahlungen für bereits abgegebene Spieler. Dabei handle es sich um insgesamt 75,3 Millionen Euro, darunter elf Millionen, die Dortmund noch für Paco Alcácer schulde.

Coutinho war im Januar 2018 für geschätzte 145 Millionen Euro vom FC Liverpool zum FC Barcelona gewechselt. Er sollte im Camp Nou zum Nachfolger seines Landsmannes Neymar aufgebaut werden, der wenige Monate zuvor Barcelona in Richtung Paris SG verlassen hatte. Coutinho konnte aber in Barcelona keinen Stammplatz erobern. Im August wurde der Offensivspieler von den Bayern für ein Jahr auf Leihbasis verpflichtet.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (dpa)

Erstellt: 08.10.2019, 19:33 Uhr

Artikel zum Thema

Barça siegt dank doppeltem Suárez

Video Barcelona gewinnt gegen Inter aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte. Liverpool setzt sich in einer hektischen Partie gegen Salzburg durch. Mehr...

Barcelona kämpft mit sich selbst

Spaniens Meister steckt in einer Krise. Nicht nur spielerisch. Und nicht nur wegen Messis Verletzungen. Mehr...

Torspektakel in London – Bayern demütigt die Spurs

Die Deutschen besiegen Vorjahresfinalist Tottenham gleich 7:2. Ein Youngster spielt gross auf – und Lewandowski trifft weiter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...