Basel setzt sich gegen wackeres Servette durch

Der FCB entschädigt seine Fans für den schwachen Auftritt gegen Linz und fügt Servette die erste Saison-Niederlage zu.

Kemal Ademi trifft zum 2:1. (Quelle: SRF).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Der Sieg war sehr wichtig für uns», sagt Kevin Bua auf Teleclub, einer der drei Torschützen beim 3:1-Sieg gegen Servette. «Wir brauchten den Sieg auch, um Selbstvertrauen für das Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen den LASK zu holen.»

Die 1:2-Niederlage und der schwache Heimauftritt verlangte nach Wiedergutmachung. Nur die beiden Stürmer, die in den letzten Jahren die meisten Tore geschossen haben, fehlten gegen den Aufsteiger. Ricky van Wolfswinkel fällt mit einer Gehirnerschütterung einige Zeit aus. Albian Ajeti wechselte am Donnerstag zu West Ham. Die Frage war: Wer soll die Tore schiessen?

Ademi und Bua sichern Basel den Sieg

Auf dem Papier besetzte Kemal Ademi die Position des Stürmers und Servette nützte seine Chance. Der 2-Meter-Mann spielte vor allem vor der Pause sehr auffällig. Die ersten Tore schossen aber die Genfer. Servette-Verteidiger Rouiller (4.) traf ins eigene Netz zum 1:0 für den FCB, ehe Sebastien Wüthrich (18.) nach herrlicher Vorarbeit von Tasar zum 1:1 ausglich. Dann aber kam der Auftritt von Ademi.

Kurioser Treffer: So geht der FCB 1:0 in Führung. (Video: SRF)

In der 41. Minute traf Captain Valentin Stocker aus der Distanz den Pfosten. Der Ball sprang zurück ins Feld, vor die Füsse von Ademi – 2:1.

Nach der Pause konnten die Genfer den FCB nicht mehr so fordern wie vor der Pause. Die Basler holten den Heimsieg solid ein ohne weiter gefordert zu werden – und mit etwas Glück zu elft. Taulant Xhaka (26.) hatte Glück, dass der VAR nicht eingriff.

Basel - Servette 3:1 (2:1)
21'532 Zuschauer. - SR Dudic.
Tore: 4. Rouiller (Eigentor) 1:0. 19. Wüthrich (Tasar) 1:1. 41. Ademi (Stocker) 2:1. 81. Bua (Campo) 3:1.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Petretta (77. Zuffi); Balanta, Xhaka (46. Frei); Okafor (70. Bua), Campo, Stocker; Ademi.
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Severin; Cognat, Cespedes; Stevanovic, Wüthrich (76. Imeri), Tasar (46. Schalk); Koné (67. Chagas).
Bemerkungen: Basel ohne Van Wolfswinkel und Kuzmanovic (beide verletzt). Servette ohne Iapichino, Ondoua, Lang, Busset, Mfuyi (alle verletzt) und Maccoppi (nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 32. Ademi (Foul), 44. Tasar (Foul), 87. Imeri (Foul).

Erstellt: 10.08.2019, 18:36 Uhr

Artikel zum Thema

Nur das Drama ist gesichert

Zum Saisonstart in Frankreich dreht sich alles um Neymar und PSG. Implodiert das Pariser Glamourprojekt schon wieder? Mehr...

Erste Saisonniederlage für GC

Eine Notbremse führt zum 0:1 gegen Schaffhausen und möglicherweise zum Verlust der Tabellenführung. Mehr...

Und plötzlich ist die Champions League wieder weit weg

Ein harmloser FC Basel verliert zu Hause 1:2 gegen Linz und bringt sich selbst um eine gute Ausgangslage für das Rückspiel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...