Zum Hauptinhalt springen

Basels Glück liegt in Topf 3

Die Chancen des FC Basel stehen gut, auch im kommenden Jahr europäisch noch vertreten zu sein. Der Grund: Die Einteilung in Topf drei bei der Champions-League-Auslosung.

Noch vor sechs Jahren waren alle ganz grosse Kaliber, die den Basler zugelost werden konnten. In den letzten Jahren erarbeitete sich der FCB dank den Erfolgen im UEFA-Cup in der Saison 05/06 aber eine gute Ausgangslage. Zwar scherzte Christian Gross an der Medienkonferenz nach dem Spiel, dass «wir die Champions League gewinnen wollen»; der Basler Trainer fand aber schnell wieder den Ernst und umschrieb die Saisonziele mit dem Gewinn der Meisterschaft und des Schweizer Cups. Dass er nur zu gerne «europäisch überwintert», ist aber hinlänglich bekannt.

Dazu muss Basel in der Gruppe, die heute Abend um 18 Uhr in Monaco ausgelost werden, zumindest Dritter werden. Die ersten beiden jeder Gruppe stehen in den Achtelfinals der Champions League; die Gruppendritten treffen auf jeweils einen Zweiten der Gruppenphase im UEFA-Cup. Und das sind die möglichen Gegner des FCB.

In Topf 1: Chelsea, Liverpool, FC Barcelona, Arsenal, Manchester United, Lyon, Inter Mailand und Real Madrid.

In Topf 2: Bayern München, PSV Eindhoven, Villarreal, AS Roma, FC Porto, Werder Bremen, Sporting Lissabon, Juventus Turin.

Topf 3: Mit den Baslern im Topf sind Marseille, UEFA-Cup-Sieger Zenit St. Petersburg, Steaua Bukarest, Panathinaikos Athen, Bordeaux, Celtic Glasgow und Fenerbahçe Istanbul und können damit nicht als Gegner gelost werden.

Aus Topf 4 kommen folgende, vermeintlich schwächere Gegner: Schachtjor Donezk, Fiorentina, Atletico Madrid und Dynamo Kiew gehören noch halbwegs zu den europäischen Schwergewichten. Cluj (Rum) und Aalborg sind wohl schon nicht mehr auf Augenhöhe mit Basel, und Anorthosis Famagusta (Zyp) und BATE Borissow (WRuss) sind klar schwächer einzustufen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch