Zum Hauptinhalt springen

Bayerische Bauchlandung in Madrid

Bayern München macht im zweiten Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Real Madrid über weite Strecken das Spiel, läuft den Spaniern aber einmal ins Messer.

Das 1:0 für Real: Torschütze Benzema (r.) und Di Maria jubeln, während Bayern-Keeper Neuer machtlos dem Ball hinterher schaut.
Das 1:0 für Real: Torschütze Benzema (r.) und Di Maria jubeln, während Bayern-Keeper Neuer machtlos dem Ball hinterher schaut.
Keystone
Völlig losgelöst: Benzema schreit seine Freude heraus.
Völlig losgelöst: Benzema schreit seine Freude heraus.
Keystone
Ratlos: Guardiola schaut wenig optimistisch aus der Wäsche.
Ratlos: Guardiola schaut wenig optimistisch aus der Wäsche.
Keystone
1 / 9

Bayern München muss um den erneuten Einzug in den Champions-League-Final bangen. Der Titelverteidiger verlor das Halbfinal-Hinspiel bei Real Madrid 0:1. Der erste zwingende Angriff hatte Real gleich zum Erfolg geführt. In der 19. Minute lancierte Cristiano Ronaldo auf dem linken Flügel seinen portugiesischen Landsmann Fabio Coentrao, dessen flache und scharfe Hereingabe konnten drei Münchner Verteidiger nicht unterbinden, Karim Benzema brauchte am weiten Pfosten aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben. Keeper Manuel Neuer war machtlos. Ein Stellungsfehler seines Vordermanns Jérôme Boateng wurde hart bestraft.

Für die Bayern hatte die Partie somit keinen befriedigenden Verlauf genommen. Die Gäste hatten ohne Verzug das Spieldiktat übernommen, sie zogen phasenweise ein regelrechtes Powerplay auf, Zählbares resultierte aber nicht. Zur Pause lagen die Münchner in allen wesentlichen Statistik-Punkten vorne – 73 Prozent Ballbesitz, 6:4 Torschüsse, 9:1 Corner. Doch bei den Toren stand bei ihnen bis am Ende die Null. Ihre Abschlüsse waren zu wenig präzise oder wurden abgeblockt. Die grösste Chance sollte in der 85. Minute der eingewechselte Mario Götze vergeben.

Real war zwar nicht so aktiv, wie man es vom Heimteam hätte erwarten können. Die Madrilenen konzentrierten sich primär auf solide Defensiv-Arbeit. Ihren Strafraum schirmten sie aber brillant ab. Dies bedeutete nicht, dass die Königlichen in der Offensive keine Gefahr erzeugen konnten. Wenn sie vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchten, stifteten sie in der Regel Unruhe. Cristiano Ronaldo (26.) konnte ebenso aus aussichtsreicher Position abschliessen wie Angel Di Maria (41.). Beide schossen am Ziel vorbei. Ronaldo war es auch, der nach dem Seitenwechsel Reals beste Tormöglichkeiten besass.

Real Madrid - Bayern München 1:0 (1:0)

Santiago Bernabéu. - 80'000 Zuschauer. - SR Webb (Eng). - Tor: 19. Benzema 1:0.

Real Madrid: Casillas; Carvajal, Ramos, Pepe (73. Varane), Coentrao; Di Maria, Modric, Xabi Alonso, Isco (82. Illarramendi); Benzema, Cristiano Ronaldo (73. Bale).

Bayern München: Neuer; Rafinha (66. Martinez), Boateng, Dante, Alaba; Lahm, Schweinsteiger (73. Müller); Robben, Kroos, Ribéry (73. Götze); Mandzukic.

Bemerkungen: Real Madrid ohne Jese, Khedira und Arbeloa (alle verletzt). Bayern München ohne Shaqiri, Thiago Alcantara, Badstuber (alle verletzt) und Van Buyten (Vaterschaft). - Verwarnung: 57. Isco (Hands).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch