Zum Hauptinhalt springen

Bayern fertigt Hannover mit 7:0 ab

Bayern München hat Schalke 04 mit einer Tor-Gala nach nur drei Stunden wieder von der Bundesliga-Spitze verdrängt und strebt unbeirrt dem 22. Meistertitel entgegen.

Fussball-Gala: Arjen Robben & Co fegten Hannover 96 mit einer beeindruckenden Leistung vom Platz.
Fussball-Gala: Arjen Robben & Co fegten Hannover 96 mit einer beeindruckenden Leistung vom Platz.
Reuters

Das Team von Trainer Louis van Gaal bezwang das abstiegsbedrohte Hannover nach einer glanzvollen Vorstellung mit 7:0 und feierte eine gelungene Generalprobe für das Halbfinal-Hinspiel der Champions League am Mittwoch gegen Lyon.

Während die Bayern drei Spieltage vor Saisonschluss weiterhin zwei Punkte Vorsprung auf Schalke haben, das 3:1 gegen Borussia Mönchengladbach gewann, und nach wie vor vom Triple träumen dürfen, rutschte Hannover nach desaströsem Spiel und der höchsten Saisonniederlage auf Rang 17 ab. Ivica Olic (21./49.), Arjen Robben (30., 50. und 90.+1) und Thomas Müller (44./62.) trafen jeweils mehrfach für den in allen Belangen überlegenen Rekordmeister.

Werder Bremen bezwang Wolfsburg-Goalie Diego Benaglio beim 4:2-Auswärtserfolg gleich vier Mal und stiess auf Champions-League-Qualifikationsrang 3 vor, weil Bayer Leverkusen in Stuttgart 1:2 verlor.

Gelb-Rot für Barnetta

Im Duell der besten Rückrunden-Mannschaft aus Stuttgart mit Herbstmeister Leverkusen geriet der VfB zunächst in Rückstand: Stefan Kiessling erzielte nach 13 Minuten seinen 19. Saisontreffer. Nur wenig später wurde aber Trainquillo Barnetta wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Das sollte sich bitter rächen: Neun Minuten später nutzte Cacau erstmals die Überzahl zum Ausgleich aus. Und mit seinem elften Saisontor machte erneut Cacau kurz vor Schluss den wichtigen Heimsieg der Schwaben perfekt (85.). Das Team von Christian Gross verbesserte sich damit auf den sechsten Platz.

Im Duell der Abstiegskandidaten behielten die Freiburger gegen den Rivalen aus Nürnberg (mit Albert Bunjaku) zuhause mit 2:1 knapp die Oberhand und wahrten damit ihre Chancen auf die Rettung. Nürnbergs Dominic Maroh leitete schon in der vierten Minute mit einem Eigentor den bitteren Rückschlag für den «Club» ein. Dadurch ist Nürnberg nun punktgleich mit den Freiburgern.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch