Zum Hauptinhalt springen

Bayerns Personalsorgen um Podolski & Co

Ausgerechnet vor dem Bundesliga-Gipfeltreffen bei Bayer Leverkusen haben die Münchner Verletzungssorgen. Der Ausfall von Lukas Podolski könnte von längerer Dauer sein.

Auszeit: Bayerns Edeljoker Lukas Podolski (l.) kämpft mit Rückenschmerzen.
Auszeit: Bayerns Edeljoker Lukas Podolski (l.) kämpft mit Rückenschmerzen.
Keystone

Den Bayern fehlen am Samstag in Leverkusen, wo der Tabellenzweite auf den Dritten aus München trifft, mit Mark van Bommel (Grippe) und Innenverteidiger Martin Demichelis (Wadenprobleme) zwei wichtige Stützen in der Defensive. Zudem musste Trainer Jürgen Klinsmann auch Sorgenkind Lukas Podolski aus dem Kader streichen. Die Rückenschmerzen des Nationalstürmers und Edeljokers der Bayern wollen einfach nicht aufhören. «Er hat Probleme, die teilweise auf das rechte Bein abstrahlen. Es kommt von der Bandscheibe her», erklärte Klinsmann auf medizinisch einfache Weise.

Keine neuen Probleme Die Rückenprobleme sind nicht neu beim 23-jährigen Stürmer. Schon Anfang des Jahres musste Podolski behandelt werden - damals geschah das wie jetzt auch konservativ. «Es zieht sich hin und ist eine schmerzhafte Situation, die ihn plagt», sagte Klinsmann vor den drei letzten Hinrunden-Spielen gegen Leverkusen, Hoffenheim und Stuttgart. Fazit: Wann Podolski zurückkommt, steht nicht fest. Auch ohne das Trio, dafür aber mit den genesenen Franck Ribéry und Luca Toni, will Klinsmann die Aufholjagd, an deren Ende der Herbstmeistertitel stehen soll, fortsetzen. «Es wäre angenehmer für uns, die Tabelle von oben anzusehen, als von den Plätzen darunter. Ob es klappt, sehen wir in den nächsten drei Spielen. Wir wollen angreifen, um diesen Platz irgendwann innezuhaben», betonte der 44-jährige Coach vor dem schwierigen Programm.

Bayer-Duo ist angeschlagen

Auch Leverkusens Cheftrainer Bruno Labbadia muss sich über seine Anfangsformation grössere Gedanken machen. Renato Augusto (Erkältung) und Stefan Kiessling (Magen-Darm-Virus)sind nicht ganz fit. Der Schweizer Internationale Tranquillo Barnetta wird von Beginn weg auflaufen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch