Zum Hauptinhalt springen

Beim FCZ kehrt die Hoffnung zurück

Nach dem schlechten Saisonstart liegen beim Vizemeister FC Zürich die Nerven blank. Doch Trainer Urs Fischer ist wieder etwas positiver gestimmt. Er hat mehr personelle Alternativen.

Thomas Niggl
Nach einer Verletzung kehrt Ludovic Magnin ins Kader des FC Zürich zurück.
Nach einer Verletzung kehrt Ludovic Magnin ins Kader des FC Zürich zurück.
Keystone
Magnin (l.) ist ein Kämpfertyp...
Magnin (l.) ist ein Kämpfertyp...
Keystone
...und geht stets an die Schmerzgrenze. Er liefert sich einen heftigen Zweikampf mit dem Thuner Ifet Taljevic.
...und geht stets an die Schmerzgrenze. Er liefert sich einen heftigen Zweikampf mit dem Thuner Ifet Taljevic.
Keystone
Magnin kämpft stets verbissen. Das muss auch YB-Stürmer Marco Schneuwly spüren.
Magnin kämpft stets verbissen. Das muss auch YB-Stürmer Marco Schneuwly spüren.
Keystone
Auch in der Offensive setzt Magnin (r.) viele Akzente. YB-Verteidiger Alain Nef kann ihn nur mit einem Foul stoppen.
Auch in der Offensive setzt Magnin (r.) viele Akzente. YB-Verteidiger Alain Nef kann ihn nur mit einem Foul stoppen.
Keystone
Auch Xavier Margairaz, der gegen Servette mit einer Fussverletzung ausgewechselt werden musste, kann nach Belgien fliegen.
Auch Xavier Margairaz, der gegen Servette mit einer Fussverletzung ausgewechselt werden musste, kann nach Belgien fliegen.
Keystone
1 / 8

Um 10 Uhr fliegt der FC Zürich zum ersten Qualifikationsspiel für die Champions League gegen Standard Lüttich. Die beiden zuletzt verletzt gewesenen Verteidiger Ludovic Magnin und Mathieu Beda haben wieder trainiert und kehren ins Kader zurück. Die Abwehr des FCZ war vor allem bei der 2:3-Niederlage gegen Servette am Samstag mehr als anfällig. Entwarnung gibt es auch bei Spielmacher Xavier Margairaz, der sich im Spiel gegen Servette den Fuss verdrehte und ausgewechselt werden musste. «Trainer Urs Fischer hat jetzt wieder mehr Alternativen», sagt Sportchef Fredy Bickel. Und das sei in dieser heiklen Phase auch gut so.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen