Zum Hauptinhalt springen

Polizei nimmt Berliner U-Bahn-Treter fest

Der Mann, der in der Berliner U-Bahn eine Frau die Treppe hinuntergetreten haben soll, ist in Gewahrsam genommen worden.

Um den Täter identifizieren zu können, hatte die Berliner Polizei dieses Video veröffentlicht. (Video: Tamedia Webvideo mit Material von AFP)

Fahndungserfolg im Fall des U-Bahn-Schubsers von Berlin: Die Berliner Polizei hat den 27-jährigen Mann festgenommen, der mit einer brutalen Attacke auf eine Frau an der Treppe einer U-Bahn-Station nicht nur in Deutschland für Empörung gesorgt hatte.

Der Mann sei am Nachmittag am Zentralen Omnibusbahnhof der Stadt angekommen und noch im Bus von Zielfahndern festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Der zur Fahndung ausgeschriebene Svetoslav S. aus Bulgarien soll eine Frau ohne erkennbaren Grund mit einem Tritt in den Rücken auf einer Treppe zum Sturz gebracht und verletzt haben. Nach der Tat war er untergetaucht.

Eine Überwachungskamera hatte den Überfall am Berliner U-Bahnhof Hermannstrasse aufgenommen, die Aufnahmen fanden in den vergangenen Tagen weite Verbreitung in sozialen Netzwerken und klassischen Medien. Der Fall sorgte wegen seiner Brutalität, aber auch wegen der Verfügbarkeit der hochauflösenden Aufnahmen, für grosses Aufsehen.

Behörden geben noch nicht alles preis

Die Polizei teilte am Abend mit, Svetoslav S. sei der Kriminalpolizei überstellt worden. Am Sonntag werde ihm der bestehende Haftbefehl verkündet. Woher Svetoslav S. nach Berlin reiste und wie die Polizei auf ihn aufmerksam wurde, wollten zunächst weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft bekannt geben.

Der Tatverdächtige war nach Veröffentlichung der Videoaufnahmen identifiziert worden, am Donnerstag hatte die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Bulgaren erlassen. Berliner Medien hatten berichtet, der Mann könnte ins Ausland geflohen sein. Der Täter und seine drei Begleiter waren nach dem Tritt auf der U-Bahn-Treppe geflüchtet. Passanten waren der getretenen Frau, die sich einen Arm brach, zu Hilfe gekommen.

AFP/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch