YB wird spät bestraft – Sion profitiert nicht

Nach einer durchwachsenen Partie gleichen die Thuner die Partie in den Schlussmintuen aus. Sion kann vom Remis nicht profitieren und verliert zu Hause.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis es in Fahrt kam, das Spiel zwischen Thun und den Young Boys dauerte es eine Weile. Es war lange eine zähe Angelegenheit in der Stockhorn Arena, eine, in der sich beide Mannschaften bemühten, und der Meister hatte auch mehr Spielanteile. Über weite Strecken war es aber eine zerfahrene Angelegenheit. Bezeichnend deshalb, dass das erste Tor kein schön herausgespieltes war, sondern aus einer Standardsituation entstand: Gianluca Gaudino demonstrierte die Qualitäten seines rechten Fusses und schlenzte den Ball aus zwanzig Metern ins Tor. Thun-Goalie Andreas Hirzel blieb regungslos stehen.

YB-Führung weckte die Thuner

Das Heimteam kam erst nach der Einwechslung von Matteo Tosetti in Fahrt und zeigte sich offensiv deutlich gefährlicher - agierte aber lange glücklos. Simone Rapp scheiterte alleine vor YB-Goalie David von Ballmoos, Nikki Havenaar köpfelte nach einem Eckball Tosettis knapp übers Tor, und Uros Vasic verfehlte das Ziel mit einem satten Abschluss von links. Die Young Boys verhielten sich je länger je passiver. Gaudino prüfte Hirzel mit einem weiteren Schlenzer, Fassnacht mit einem Vollspannschuss. Richtig zwingend agierte das Team von Gerardo Seoane am Mittwochabend indes selten, was dank Gaudinos Kunstschuss lange unbestraft zu bleiben scheint.

Einwechslung brachte den späten Ausgleich

Doch dann flankte Chris Kablan fünf Minuten vor dem Ende auf Tosetti, dieser legte in die Mitte, wo Saleh Chihadeh mit seinem ersten Super-League-Treffer vor 7410 Zuschauern zum umjubelten Ausgleich einschoss. YB drückt zwar danach wieder auf den Führungstreffer, zeigte sich mit ein paar Weitschüssen aber reichlich uninspiriert.

Mit dem 1:1 haben die Thuner erstmals seit anderthalb Monaten wieder gepunktet. YB schliesst in der Tabelle derweil vor dem Direktduell am Samstag zum FC Sion auf, liegt aber aufgrund des Unentschiedens nun drei Punkte hinter Leader Basel.

Doumbia trifft, Sion verliert

Der FC Sion schafft es nicht vom Unentschieden im Berner Derby zwischen Thun und den Young Boys zu profitieren. Vor 8200 Zuschauern verlieren sie gegen St. Gallen 1:2. Den Treffern von Demirovic und Görtler hatte die Mannschaft von Stéphane Henchoz nicht mehr viel entgegenzusetzen. Die desolate Defensivleistung der Gastgebger geht auch auf Goalie Fickentscher über, der beim 0:2 einen Fernschuss nicht unter Kontrolle bringt, nach vorne abprallen lässt und so Görtler den Treffer erst ermöglicht.

Später Anschlusstreffer nur Kosmetik

Erst in der 77. Minute gelang Doumbia der Anschlusstreffer. Über die gesamte Partie hinweg verzeichneten die Walliser zwar 59 Prozent Ballbesitz, konnten aber nur drei Schüsse aufs gegnerische Tor verzeichnen, halb so viel wie St. Gallen.

Das von Peter Zeidler trainierte Team sichert sich mit dem Sieg den vierten Tabellenplatz und liegt nun vier Punkte vor Aufsteiger Servette, das am Donnerstag gegen Lugano antritt. Sion liegt mit 16 Zählern auf Rang 3, punktgleich mit Meister YB.

Thun - Young Boys 1:1 (0:0)

7410 Zuschauer. - SR Tschudi. Tore: 48. Gaudino 0:1. 84. Chihadeh (Tosetti) 1:1.

Thun: Hirzel; Glarner, Havenaar, Sutter, Kablan; Gelmi (77. Chihadeh), Fatkic; Vasic (71. Salanovic), Stillhart, Hefti (60. Tosetti); Rapp.

Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Zesiger, Garcia (74. Sierro); Aebischer, Lustenberger; Fassnacht, Gaudino (82. Mambimbi), Lotomba; Nsame (82. Hoarau).

Bemerkungen: Thun ohne Castroman (gesperrt), Hediger, Karlen, Bigler, Munsy, Ziswiler (alle verletzt), Righetti und Wanner (beide krank). Young Boys ohne Assalé, Sulejmani, Lauper, Spielmann, Camara und Martins (alle verletzt). Verwarnungen: 47. Sutter (Foul). 81. Stillhart (Foul).

Sion - St. Gallen 1:2 (0:1)

8200 Zuschauer. - SR Dudic. Tore: 43. Demirovic (Guillemenot) 0:1. 62. Görtler (Babic) 0:2. 77. Doumbia (Khasa) 1:2.

Sion: Fickentscher; Maçeiras (65. Lenjani), Kouassi, Ndoye, Abdellaoui; Behrami (75. Uldrikis), Toma; Kasami, Grgic, Fortune (57. Khasa); Doumbia.

St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Fazliji (80. Wiss), Letard, Muheim; Quintilla; Görtler, Guillemenot, Ruiz (90. Costanzo); Demirovic, Babic (64. Fabiano).

Bemerkungen: Sion ohne Luan, Itaitinga und Raphael (alle verletzt). St. Gallen ohne Itten, Bakayoko, Lüchinger und Nuhu (alle verletzt). Verwarnungen: 36. Behrami (Foul), 45. Görtler (Foul), 55. Fortune (Foul), 65. Fabiano (Foul), 83. Wiss (Foul), 86. Ndoye (Foul), 93. Abdellaoui (Foul). (sis/erh)

Erstellt: 25.09.2019, 19:34 Uhr

Artikel zum Thema

Die Super League ist spannend wie noch nie

Jetzt mischt auch Sion mit. Nach sieben Runden wurde aus dem Duell YB gegen den FCB ein Dreikampf um die Tabellenspitze. Mehr...

Der FCB verteidigt in Bern Rang 1

Video Nach einer intensiven Partie endet das Spitzenspiel der Super League ohne Sieger. YB kann ein frühes 0:1 gegen Basel noch aufholen, zum Sieg reicht es dem Meister aber nicht. Mehr...

Mit neuer Erkenntnis gegen eine dunkle Bilanz

Die Statistik des FCZ gegen Basel ist miserabel. Wie die Zürcher beim FCB dennoch gewinnen können? Vielleicht mit der Thun-Variante. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...