Zum Hauptinhalt springen

Bittere Pille für Schweizer Fussball-Duo

Neuling Paderborn und der SC Freiburg müssen aus der 1. Bundesliga absteigen. Der Hamburger SV kann sich nach dem Abstiegskrimi in die Barrage retten.

fal
Die bittere Szene für Freiburgs Goalie Roman Bürki: Teamkollege Pavel Krmas (r.) wird sogleich den Ball unabsichtlich ins eigene Tor bugsieren. Das 2:0 für Hannover ist Tatsache.
Die bittere Szene für Freiburgs Goalie Roman Bürki: Teamkollege Pavel Krmas (r.) wird sogleich den Ball unabsichtlich ins eigene Tor bugsieren. Das 2:0 für Hannover ist Tatsache.
Reuters
...in den sauren Apfel beissen und absteigen.
...in den sauren Apfel beissen und absteigen.
Keystone
Bitter ist der Abstieg auch für den temperamentvollen Trainer Christian Streich. Er soll aber den Verein aus der Breisgau auch in der zweithöchsten Klasse betreuen.
Bitter ist der Abstieg auch für den temperamentvollen Trainer Christian Streich. Er soll aber den Verein aus der Breisgau auch in der zweithöchsten Klasse betreuen.
AFP
Der Hamburger SV dagegen zieht mit dem 2:0-Sieg gegen Schalke noch einigermassen den Kopf aus der Schlinge und rettet sich in die Barrage. Dort treffen Johan Djourou und seine Copains auf den Dritten der 2. Bundesliga – wie schon vor einem Jahr.
Der Hamburger SV dagegen zieht mit dem 2:0-Sieg gegen Schalke noch einigermassen den Kopf aus der Schlinge und rettet sich in die Barrage. Dort treffen Johan Djourou und seine Copains auf den Dritten der 2. Bundesliga – wie schon vor einem Jahr.
Reuters
Das goldene Tor: Stuttgarts Daniel Ginczek freut sich riesig über sein 2:1 in Paderborn. Die Schwaben retten sich in extremis, Neuling Paderborn steigt ab.
Das goldene Tor: Stuttgarts Daniel Ginczek freut sich riesig über sein 2:1 in Paderborn. Die Schwaben retten sich in extremis, Neuling Paderborn steigt ab.
Reuters
Valentin Stocker (r.) und die Hertha können sich retten – trotz der 1:2-Niederlage in Sinsheim gegen Hoffenheim.
Valentin Stocker (r.) und die Hertha können sich retten – trotz der 1:2-Niederlage in Sinsheim gegen Hoffenheim.
Keystone
An der Tabellenspitze darf Bayerns Captain Philipp Lahm nach dem 2:0-Heimsieg gegen Mainz die Meisterschale entgegennehmen. Die Münchner sind zum 25. Male Deutscher Meister geworden.
An der Tabellenspitze darf Bayerns Captain Philipp Lahm nach dem 2:0-Heimsieg gegen Mainz die Meisterschale entgegennehmen. Die Münchner sind zum 25. Male Deutscher Meister geworden.
Keystone
1 / 9

Der Berner Goalie Roman Bürki und der Zürcher Nationalstürmer Admir Mehmedi werden nächste Saison mit dem SC Freiburg in der 2. Bundesliga spielen. Freiburg unterlag beim ebenfalls abstiegsgefährdeten Hannover 1:2 und rutschte damit in der letzten Runde vom 14. Platz noch unter den Strich. Die Szene, die die Freiburger Hoffnungen begrub, ereignete sich in der 84. Minute: Freiburgs Pavel Krmas bugsierte den Ball ins eigene Tor zum 0:2 aus Sicht der Breisgauer. Dies, obwohl Torhüter Bürki ohne Krmas Intervention den Ball wohl noch gehalten hätte. Der Anschlusstreffer von Goalgetter Nils Petersen (92.) fiel zu spät, um den Abstieg noch zu verhindern. Pech für die Gäste war allerdings, dass der Schiedsrichter beim Stande von 1:0 ein Foul von Hannovers Salif Sané im eigenen Strafraum grosszügig übersah. Und in der zweiten Hälfte trat 96er-Profi Jimmy Briand nach – Ref Wolfgang Stark übersah auch diese Aktion.

Der Genfer Johan Djourou bereitete beim 2:0-Sieg vom Hamburger SV gegen Schalke 04 das 1:0 durch Ivica Olic vor – wenn auch unfreiwillig. Der Club von Djourou und dem verletzten Tessiner Valon Behrami, der als einziger Bundesligaverein nie abgestiegen ist, kann sich – wie bereits in der vergangenen Saison – über die Barrage retten. Mögliche Gegner der Hamburger sind dort Darmstadt, der Karlsruher SC oder der 1. FC Kaiserslautern.

Stuttgart, das vor dem letzten Spieltag auf dem Barrage-Platz gestanden hatte, rettete sich dank dem verdienten 2:1-Auswärtssieg bei Schlusslicht Paderborn, das nach nur einer Saison direkt wieder in die zweite Liga absteigt. Trotz der 1:2-Niederlage in Sinsheim bleibt Hertha Berlin ebenfalls oben. Der Schweizer Fabian Lustenberger meinte nach der Niederlage gegenüber dem TV-Sender Sky: «Wir sind einfach glücklich, dass wir den Ligaerhalt geschafft haben. Wie, interessiert ab morgen niemanden mehr.»

Überraschendes Augsburg – und die Bierdusche von München

Die Teilnahme an der Europa League sicherten sich Augsburg, Schalke 04 und Borussia Dortmund. Augsburg gewann überraschend 3:1 beim Champions-League-Teilnehmer Borussia Mönchengladbach und beendete damit die Saison auf Platz 5. Borussia Dortmund besiegte im letzten Spiel unter Trainer Jürgen Klopp Werder Bremen verdient mit 3:2 und landete auf Rang sieben. Gewinnt der BVB am nächsten Samstag gegen Wolfsburg den deutschen Cupfinal, bleibt ihm die Qualifikationsrunde für die Europa League erspart.

Bayerns Captain Philipp Lahm durfte nach dem 2:0-Heimsieg gegen Mainz die Meisterschale hoch halten. Danach bescherte Verteidiger Jérôme Boateng seinem Trainer Pep Guadiola die obligate Bierdusche. Dafür wurde der Profi von adliger Seite gerügt. «Bier soll man trinken, nicht verschütten», meinte Fussball-Kaiser Franz Beckenbauer auf Sky.

Bundesliga, 34. Runde: Hamburg - Schalke 04 2:0 (0:0) 57'000 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 49. Olic 1:0. 58. Rajkovic 2:0. - Bemerkungen: HSV mit Djourou, ohne Behrami (verletzt).

Bayern München - Mainz 2:0 (1:0) 75'000 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 25. Lewandowski (Handspenalty) 1:0. 48. Schweinsteiger 2:0.

Dortmund - Bremen 3:2 (3:1) 80'667 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 15. Kagawa 1:0. 17. Aubameyang 2:0. 26. Öztunali 2:1. 42. Mchitarjan 3:1. 85. Gebre Selassie 3:2.

Mönchengladbach - Augsburg 1:3 (1:0) 54'010 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 37. Raffael 1:0. 72. Höjbjerg 1:1. 77. Matavz 1:2. 95. Mölders 1:3. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Xhaka (bis 43./verwarnt), Augsburg mit Hitz. 61. Rot gegen Nordtveit (Mönchengladbach/Foul).

Hoffenheim - Hertha Berlin 2:1 (1:0) 30'150 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 8. Modeste 1:0. 72. Beerens 1:1. 80. Firmino 2:1. - Bemerkungen: Hoffenheim mit Schwegler, ohne Zuber (nicht im Aufgebot), Berlin mit Lustenberger, Stocker (bis 78./verwarnt).

Hannover - Freiburg 2:1 (1:0) 49'000 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 3. Kiyotake 1:0. 84. Krmas (Eigentor) 2:0. 92. Petersen 2:1. - Bem.: Freiburg mit Bürki und Mehmedi.

Frankfurt - Leverkusen 2:1 (2:1) 51'500 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 4. Seferovic 1:0. 6. Bellarabi 1:1. 39. Madlung 2:1. - Bemerkungen: Frankfurt mit Seferovic, Leverkusen mit Drmic (ab 67.).

Köln - Wolfsburg 2:2 (1:2) 49'200 Zuschauer. - Tore: 3. Osako 1:0. 8. Luiz Gustavo 1:1. 15. Perisic 1:2. 61. Peszko 2:2. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Klose, ohne Benaglio, Rodriguez (beide nicht im Aufgebot/geschont).

Paderborn - Stuttgart 1:2 (1:1) 15'000 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 4. Vucinovic 1:0. 36. Didavi 1:1. 72. Ginczek 1:2.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch