Zum Hauptinhalt springen

Stoke entlässt nach Cup-Out den Trainer

Die Krise von Stoke hält auch im Cup an. Gegen den Viertligisten Coventry City scheidet das Team von Xherdan Shaqiri aus. Das hat personelle Konsequenzen.

Der Schauplatz des Arsenal-Gruselmärchens: Das idyllische City Ground am Fluss Trent.
Der Schauplatz des Arsenal-Gruselmärchens: Das idyllische City Ground am Fluss Trent.
Getty
Der Zweitligist sorgt dafür, dass den Arsenal-Stars der Ausflug in den Süden von Nottingham in schlechter Erinnerung bleibt.
Der Zweitligist sorgt dafür, dass den Arsenal-Stars der Ausflug in den Süden von Nottingham in schlechter Erinnerung bleibt.
AFP
Neben der beschämenden Niederlage liefern die Gäste-Fans mit den Stewards in Coventry kleine Scharmützel.
Neben der beschämenden Niederlage liefern die Gäste-Fans mit den Stewards in Coventry kleine Scharmützel.
Laurence Griffiths/Getty
1 / 11

Bei Coventry City verlor Stoke City in der 3. Runde des FA Cup 1:2. Gegen den viertklassigen Gegner lässt Stokes Trainer Mark Hughes seine besten Kräfte zunächst auf der Ersatzbank. Peter Crouch kam nach dem 0:1-Pausenrückstand ins Spiel, Xherdan Shaqiri sowie der frühere Bundesliga-Professional Maxim Choupo-Moting durften erst in der Schlussviertelstunde auf den Platz.

Verhindern konnte das Trio die peinliche Niederlage aber auch nicht mehr. Coventrys Jack Grimmer, der einst mit 16 Jahren in der höchsten schottischen Liga für Aberdeen debütiert hatte, traf in der 68. Minute zum 2:1 für den Aussenseiter. Für die Potters ist dies ein nächster Tiefpunkt, nachdem das Team in den letzten Wochen in der Premier League auf einen Abstiegsplatz abgerutscht ist.

Der Manager muss gehen

Damit gab es für Trainer Hughes keine Rettung mehr. Die Clubführung entliess den Waliser nur wenige Stunden nach der Niederlage gegen Coventry. Der frühere Stürmer von Manchester United war während knapp fünf Jahren in Stoke tätig. Ausgerechnet im WM-Jahr steckt Shaqiri mit seinem Arbeitgeber in ernsthaften Schwierigkeiten. Hughes war ein Coach, der bedingungslos auf ihn setzte und ihn trotz zahlreicher Verletzungen nie fallen liess.

Vorjahresfinalist Chelsea muss nach dem torlosen Remis in Norwich zu einem Rückspiel an der Stamford Bridge antreten. Vor über 23'000 Zuschauern schaffte es der im Vergleich zum spektakulären 2:2 gegen Arsenal auf neun Positionen umgruppierte Meister nicht, die vom Schweizer Timm Klose orchestrierte Defensive des Zweitligisten zu überwinden.

Keine Blösse gab sich Premier-League-Leader Manchester City gegen Burnley. Das Team von Pep Guardiola gewann dank vier Toren nach der Pause durch Sergio Agüero (2), Leroy Sané und Bernardo Silva 4:1.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch