Zum Hauptinhalt springen

«Blatter muss gestoppt werden»

Der gestern suspendierte Fifa-Vizepräsident Jack Warner holt zum Gegenschlag aus. Er wirft Sepp Blatter vor, er habe selber im grossen Stil bestochen.

Jack Warner, der suspendierte Fifa-Vizepräsident, dreht den Spiess um und wirft Fifa-Präsidenten Joseph Blatter Bestechung vor. Warner, Präsident des Fussballverbandes für Nord, Mittel- und Südamerika, wirft Blatter vor, selber «eine Spende von einer Million Dollar zur freien Verwendung überreicht zu haben», wie der «Spiegel» berichtet.

«Blatter muss gestoppt werden», sagte Jack Warner zur Agentur Reuters. Er sprach sich zudem für Blatters Gegenspieler, den ebenfalls suspendierten Katarer Mohammed bin Hammam, aus.

Wegen Verdachts auf Korruption suspendiert

Gestern hatte die Ethikkommission der Fifa die beiden Exekutivkomitee-Mitglieder Mohammed bin Hammam und Jack Warner wegen des Verdachts der Korruption vorläufig suspendiert. Gegen Präsident Joseph Blatter wurden keine Sanktionen ausgesprochen.

Die beiden Spitzenfunktionäre sollen gegen den Ethikcode der Fifa verstossen haben, indem sie beim Treffen der Karibischen Fussball-Union Anfang Mai versucht haben sollen, für die Wahl bin Hammams zum Fifa-Präsidenten Stimmen zu kaufen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch